Startseite » Kultur » Begeistertes Publikum…(ab)

Begeistertes Publikum…(ab)

Justus Frantz und Ksenia Dubrowskaya gaben Neujahrskonzert auf Amrum (Artikel vom 07.01.2008)

frantz

Das Neue Jahr begann für alle Freunde der Klassischen Musik mit einem absoluten Leckerbissen und dem ersten großen Highlight im Jahr 2008. Der Veranstaltungsabteilung der Amrum Touristik ist es auch in diesem Jahr wieder gelungen, mit Prof. Justus Frantz und dessen Frau Ksenia Dubrovskaya einmal mehr Künstler der Spitzenklasse auf die Insel zu holen. Mehr als 200 Zuschauer hatten sich im „Alten Gemeindehaus“ in Norddorf eingefunden, um am Neujahrstag ein Kammerkonzert der besonderen Art zu erleben. Auf dem Programm standen Werke von Johan Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig von Beethoven und César Franck. Während Frantz am Flügel brillierte begeisterte Dubrowskaya an der Violine das Amrumer Publikum.

Justus Frantz gilt nicht nur in Fachkreisen als Ausnahmeerscheinung. Er schafft es immer wieder neue Wege zu erkunden und Menschen zu überzeugen. Sein Debütkonzert in New York 1975 wurde von keinem geringeren als Leonard Bernstein dirigiert mit dem Frantz auch später oft zusammenarbeitete. Darüber hinaus spielte er auch unter vielen namhaften Dirigenten. Darunter finden sich so bekannte und klagvolle Namen wie Herbert von Karajan, Carlo Maria Giulini, Rudolf Kempe oder Bernhard Haitink. Im Jahre 1986 wurde Frantz Professor an der „Hamburger Musikhochschule“. Da es ihm ausgesprochen wichtig war, einem möglichst breiten Publikum klassische Musik zu erschließen, gründete er noch im selben Jahr das „Schleswig-Holstein Musik Festival“, bei dem Künstler der internationalen Spitzenklasse in Schlösser, Scheunen und Gutshäusern musizieren. Die Veranstaltung hat sich inzwischen zu einem Festival mit Weltrang entwickelt. Bis zum Jahr 1994 war er dessen Intendant. Außerdem war Justus Frantz Mitbegründer der „deutsch-sowjetischen jungen Philharmonie“ im Jahre 1989, sowie 1995 Gründer der „Philharmonie der Nationen“, die sich aus jungen Musikern verschiedener Länder zusammensetzt und derzeit als bestes Orchester der Welt gilt.

Bekannt wurde Justus Frantz außerdem auch durch zahlreiche eigene Fernsehsendungen wie z.B. „Achtung, Klassik“ für die er mit zahlreichen Fernsehpreisen ausgezeichnet wurde. Aber auch Kindern bringt er die klassische Musik in seinen Konzerten, Workshops und auf seinen CD`s in der Reihe „Klassik for kids“ anschaulich und lebendig nahe. Im Jahre 1989 wurde Frantz zum Sonderbotschafter des Hohen Flüchtlingskommissars der UNO berufen und mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt. Während seiner über vierzigjährigen Präsenz auf den Bühnen dieser Welt hat Justus Frantz Millionen von Menschen in den verschiedensten Konzertsälen begeistert.

Ksenia Dubrovskaya wurde 1979 in Moskau geboren. Ihr besonderes musikalisches Talent wurde früh erkannt. Bereits mit sechs Jahren erhielt sie bei Ihrer Mutter, einer gefeierten Pianistin, ersten Musikunterricht. Ihre weitere Ausbildung genoss sie am Moskauer Konservatorium, mit dem sie auch heute noch immer wieder erfolgreich zusammen arbeitet. Zur „Philharmonie der Nationen“ kam Dubrovskaya im Jahre 2002. Ihr Repertoire umfasst Werke von Bach bis Schnittke. Auftritte mit dem Orchester führten sie durch ganz Europa, nach Asien und in die USA. Ihre besondere Liebe gilt der Kammermusik.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Franz und Dubrovskaya ein vielumjubeltes Konzert auf Amrum gegeben. Und auch diesmal waren das Amrumer Publikum hellauf begeistert. Nach ca. zweieinhalb Stunden ging ein berauschendes Konzert mit donnerndem Applaus zu Ende. Nach dem Konzert ließen Justus Frantz und Ksenia Dubrovskya den Abend mit einigen geladenen Gästen bei einem „get together“ im Hotel-Restaurant Seeblick gemütlich ausklingen.

Verantwortlich für diesen Artikel: Andreas Buzalla

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015