Startseite » Über Land ... » Nach dem Ende der Tankstelle in Nebel…(to)

Nach dem Ende der Tankstelle in Nebel…(to)

Mit der Umsiedlung der Insel Tankstelle wurde der Weg frei für die Planungen zur Neugestaltung des Ortseinganges (Artikel vom 27.03.2008)

Alter stillgelegter Tank kam zum Vorschein

Alter stillgelegter Tank kam zum Vorschein

Mit dem Bebauungsplan Nr. 16 der Gemeinde Nebel, der das Gebiet südlich vom Strunwai und westlich vom Waasterstigh umfasst, wird unter anderem auch das Gebiet der langjährigen Tankstelle planerisch behandelt. Nach deren Umzug in das Süddorfer Gewerbegebiet wurden bereits die ehemaligen Tankanlagen zurückgebaut und die Erdtanks entfernt. Wie Bürgermeister Uwe Claußen erklärte, sei bei den Baggerarbeiten ein dritter Tank, der bereits seit längerem stillgelegt war, zu Tage gekommen. Sobald auch die Werkstatt nach Süddorf zieht, wird auch das Werkstattgebäude entfernt.
bebauungnebelLaut der Planung sind hier unter anderem zwei Baufenster vorgesehen, die jeweils mit zwei Häusern von bis zu 160 qm Fläche bebaut werden können. Die Gemeinde Nebel als Eigentümerin des Grundstückes will die Bauplätze nicht verkaufen, sondern sie nach den Regeln des Erbbaurechtes vergeben. Eine Parkplatzfläche wird an die Baufenster angrenzen.
Wie Raimund Neumann vom Bauamt des Amtes Föhr-Amrum auf der Gemeindevertretersitzung erklärte, hätte der Bebauungsplan bereits einmal ausgelegen und sei in der aktuellen Ausführung nochmals für die Öffentlichkeit innerhalb der Frist, die Ende der 14 KW ausläuft, in der Außenstelle Nebel einsehbar. Die überarbeitete Planung bezieht nun auch den Bereich des Sportplatzes mit ein, sodass der Bereich des geplanten Jugendzentrums bereits in der Planung berücksichtigt wird. Rausgenommen wurde hingegen der Bereich des geplanten Künstlerdorfs am nordöstlichen Rand des Bebauungsplanes. Der Inhaber dieses Bereichs konnte bisher keine Angaben machen, sodass hier eine weitere Wartezeit nicht sinnvoll gewesen wäre und nur zu Verzögerungen geführt hätte, so Neumann.
Wie auf Nachfrage bestätigt wurde, gehört das Gebiet des Bebauungsplanes 16 nicht zum historischen Ortskern Nebels. Dies bedeutet, dass eine Reetbedachung für die Neubauten nicht vorgeschrieben sein wird.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com