Startseite » Über Land ... » Das Ende verrate ich jetzt nicht…(kt)

Das Ende verrate ich jetzt nicht…(kt)

 

Eine Lesung von Doris Gercke aus ihrem neuen Buch “Schweigen oder Sterben” (Artikel vom 04.08.2008)

gercke

Im Haus des Gastes las Doris Gercke aus ihrem neuen Buch “Schweigen oder Sterben”. Eine weiterer “Bella Block” Roman, der die Kommissarin zu ihren Wurzeln der Vergangenheit bringt. Annabella verliebt sich in ihren Stiefsohn, wird jedoch zurückgewiesen und rächt sich an ihm, indem sie ihrem Mann erzählt sein Sohn hätte sie belästigt. Dieser beauftragt einen Killer, der seinen Sohn , der geschäftlich in Corleone ist, erledigen soll. Annabella bittet Bella Block diesen Mord in Sizilien zu verhindern. Die Kommissarin reist nach Italien, doch die Skrupellosigkeit und Brutalität, der sie sich entgegen stellen muß, übertrifft alles, was sie bisher erlebt hat. Bis zu dem ersten Zusammentreffen mit dieser “harten Gesellschaft” liest Doris Gercke aus dem Bella Block Roman vor. Ein kleiner Ausschnitt, der Lust auf mehr macht, denn das war erst der Anfang einer sehr spannenden Geschichte. “Doch kein Autor verrät das Ende…” lächelte die Autorin verschmitzt.
Doris Gercke, die schon seit ihrer Kindheit leidenschaftlich las, hat erst Rechtswissenschaften studiert, den Beruf als Juristin allerdings nie ausgeübt. Stattdessen entschied sie sich für das Schreiben.
Bella Block wurde von Doris Gercke ins Leben gerufen, sie hat diese Person erfunden und feierte schon viele Erfolge mit ihr. 1988 wurde der erste Bella Block Roman ” Weinschröter, du mußt hängen” veröffentlicht und war der Beginn einer ganzen Reihe Romane, die bis heute anhalten. Aus diesen Büchern entstand eine Krimiserie im Fernsehen, die allerdings außer dem Namen “Bella Block” nicht viel Gemeinsamkeiten mit den Büchern hat. Die erste TV Serie lehnt sich an einen Roman von Doris Gercke an, allerdings sind weitere Handlungen der Serie nicht von der Autorin geschrieben.
Nach der Lesung im Haus des Gastes wurde gerade nach diesen Unterschieden der beiden Bella Block Figuren gefragt. Ein großer Unterschied liegt darin, das die TV-Bella Block nur in Hamburg als Polizistin arbeitet und im Buch ermittelt sie als Privatdetektivin weltweit. Ein umfangreicher Hintergrund der Hauptperson wird in den Romanen geschaffen, hingegen wird dieses Thema im Fernsehen sehr flach gehalten. So läuft die Entwicklung der einen Person Bella Block auf zwei Schienen. Das dies funktioniert zeigt uns der Erfolg in Buch und Film.
Einen Einblick in ihre Schreibweise gab Doris Gercke dem Publikum ebenso wie auch Tipps zum besseren Schreiben. In Wolfenbüttel an der Bundesakademie gibt sie Seminare und begleitet auch Kurse. Ihre eigene Schreibweise basiert auf Materialsammlung. Jedes kleinste Detail wird notiert und recherchiert. Neben Reisen an die Orte, wo der Roman spielen soll, wird Fachliteratur gelesen und Menschen beobachtet. Nach ausführlicher Recherche und Materialsammlung geht es an das Schreiben, doch weiß Doris Gercke nicht, wie die Geschichte sich entwickelt, denn dies tut sie beim Schreiben. Die Autorin hat kein Konzept oder einen Plan, wie der Roman endet. Mit dieser ungewöhnlichen Schreibweise unterhält sich Doris Gercke selbst, denn jede Zeile entwickelt sich erst beim Schreiben. So kann sich das Publikum schon auf weitere Romane von Doris Gercke freuen, doch den Schluß wird sie nicht vorher verraten, denn das weiß sie auch erst am Ende.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015