Startseite » Kultur » Was machen die Gipsfiguren da…?(kt)

Was machen die Gipsfiguren da…?(kt)

Eine weltweite Kunstaktion kommt bis auf die Insel Amrum (Artikel vom 03.09.2008)
visitors

Gunar Seitz und Ragnhild Becker haben ihr freies Kunstprojekt “visitors” mit nach Amrum gebracht. Kleine Gipsfiguren, selbst aus Modellgips angefertigt, haben sie auf der Insel verteilt. Einhundert Stück warten in einer handlichen Größe auf Passanten, die sie mitnehmen und an einen neuen Ort bringen. Seit 2001 haben die freien Bildhauer vom Bodensee, in Friedrichshafen wohnhaft, an die neun tausend Stück von diesen Gipsgestalten gegossen und weltweit verteilt.

visitors2

Dieses grenzübergreifendes weltweite Kunstobjekt haben Ragnhild und Gunar ins Leben gerufen, um Passanten selbst zu bewegen “Akteur” zu werden, indem sie den “visitor” an sich nehmen und ihm einen neuen Standort geben und so selbst zum Künstler werden. Auf dem Boden einer jeden Gipsfigur befindet sich eine Internetadresse und Nummer, anhand der man den Weg eines jeden visitors sehen kann.

visitors3

Weltweite Rückmeldungen mit Fotos zeigen wieviele Menschen an dieser Aktion schon teilgenommen haben und ihren Verlauf verfolgen. Ein ganz besonderes Ereignis war 2007 der Start eines aus Aluminium gegossenen visitors in den Weltraum an Bord des Radarsatelliten TerraSAR-X. Auch in den entlegensten Winkeln dieser Erde befinden sich die kleinen Gäste. Am Nord- und Südpol stehen und bewegen sich ebenfalls aus Bronze gegossene visitors. Die spontanen und auch gezielten Aufstellaktionen finanzieren Ragnhild und Gunar durch Eigenleistung aus ihren weiteren Kunstwerken und durch Sponsoren wie die Firma Proion. Auf Amrum haben schon am nächsten Tag viele visitors ihren neuen weiteren Weg angetreten und freuen sich schon auf ihren nächsten Standort. Dieses offene Kunstprojekt ist zeitlich nicht begrenzt und wer weiß, wann und wo man wieder auf einen kleinen visitor trifft, der die Passanten zu aktiven Künstlern macht.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015