Startseite » Über Land ... » Bestand der Fachklinik Satteldüne gesichert…(to)

Bestand der Fachklinik Satteldüne gesichert…(to)

 

Die Deutsche Rentenversicherung Nord investiert bis zum Jahr 2011 auf Amrum knapp 13 Millionen Euro (Artikel vom 22.09.2008)

bestandsattel

Der Rehabilationsausschuss

Der Rehabilitationsausschuss der Deutschen Rentenversicherung Nord tagte in der Kinderfachklinik Satteldüne in Nebel auf Amrum und fasste dabei einen für die Klinik und somit auch für die ganze Insel wichtigen Empfehlungsbeschluss: In die Erweiterung der Kapazitäten zur Behandlung von Kindern, die in Begleitung von einem Elternteil anreisen, sollen knapp 13 Millionen Euro investiert werden.
Damit wird dem in der Rehabilitation für Kinder und Jugendliche in den letzten zehn Jahren außerordentlichen Wandel Rechnung getragen. Deutlich wurde dabei, so der Rentenversicherer in einer Pressemitteilung, dass die rehabilitativen Maßnahmen bereits im frühen Kindesalter notwendig sind. Daneben ist ein stetiger Anstieg der Teilnahme von mehreren Patientenkindern und nicht erkrankter Geschwisterkindern aus einer Familie in einer Rehabilitationsmaßnahme zu verzeichnen.

Dieser Wandel räumt der begleiteten Rehabilitation (Kind-Mutter/Vater-Rehabilitation) einen besonderen Stellenwert ein, da eine medizinische Rehabilitation chronisch kranker Kleinkinder und junger Schulkinder nur in Begleitung und gleichzeitiger Einbeziehung eines Elternteils in die Behandlung sinnvoll und erfolgreich ist.

Dies stelle auch die Fachklinik Satteldüne vor erhebliche Probleme, denn die vorhandenen Patientenmehrbettzimmer entsprachen nicht mehr den heutigen Ansprüchen, so Hans-Jürgen Langschwager Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Nord. “In der Fachklinik Satteldüne verbessern wir die Rahmenbedingungen für Rehabilitationsmaßnahmen für chronisch erkrankte Kinder in Begleitung der Mütter oder Väter”, so der Vorsitzende, anlässlich einer Sitzung des Rehabilitationsausschusses der Vertreterversammlung unter Vorsitz von Rainer Bruns auf Amrum. “Damit reagieren wir auf den veränderten Bedarf bei der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen.”

Zu den bereits heute vorhandenen 108 Appartementeinheiten, in denen Mutter/Vater und Kind gemeinsam übernachten können, werden bis zum Jahre 2011 noch 57 moderne Wohneinheiten hinzukommen.

Zu diesem Zweck investiert die Deutsche Rentenversicherung Nord, nach eigenen Aussagen als größter Arbeitgeber auf der Insel, bis zum Jahre 2011 knapp 13 Millionen Euro in den Umbau ihrer Fachklinik für Kinder und Jugendliche.
“Die Klinikleitung der Fachklinik Satteldüne ist derart positiv aufgestellt, dass bereits heute eine nahezu 100-prozentige Auslastung erreicht wird”, lobte der Vorsitzende des Reha-Ausschusses Rainer Bruns. In seiner Funktion als Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Unterelbe-Westküste sah er natürlich eine Stärkung der Wirtschaftskraft und des heimischen Handwerkes bei gleichzeitiger Sicherung der Arbeitsplätze auf Amrum. Der Reha-Ausschuss ist dabei neben dem Haupt- und dem Finanzausschuss ein wichtiger Baustein für die DRV-Nord und zuständig für die Kurheime und deren Marketing, Belegung und Ausstattung.
Durch die Erweiterung wird die Wartezeiten für ein freies Kind-Mutter/Vater Appartement deutlich reduziert und die mitgereisten Begleitpersonen von Anfang an in den Rehabilitationsprozess miteinbezogen werden können Dadurch lernen die Eltern mit den Erkrankungen ihres Kindes im Alltag besser umzugehen, wodurch am Ende ein anhaltender Erfolg der Rehabilitationsmaßnahme gewährleistet sein wird.
Klinikdirektor Lothar Herberger zeigte sich sehr erfreut über den Entschluss des Ausschusses und des Vorstandes, den Standort Satteldüne weiter zu stärken. Für die Umsetzung des neuen ganzheitlichen Konzeptes läuft die Umstrukturierung des Klinikums bereits auf Hochtouren.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com