Startseite » Über Land ... » Amrum hat seine Grundzüge erhalten…(to)

Amrum hat seine Grundzüge erhalten…(to)

Als wir 1978 nach Amrum kamen, wurden die Zimmer noch vererbt. (Artikel vom 23.10.2008)

v.l.: Gisela Schroer, Dirk Klawiter, Michael Hoff, Helmut Schroer

v.l.: Gisela Schroer, Dirk Klawiter, Michael Hoff, Helmut Schroer

Gisela und Helmut Schroer konnten sich in all den Jahren, in denen sie auf Amrum Urlaub machten, immer bestens erholen, ist sich das Ehepaar aus Rheinland-Pfalz einig. Als politisch engagierter, bis zum letzten Jahr war er Oberbürgermeister der Stadt Trier und dadurch auch Ehrenbürgermeister der Stadt Weimar, stand in den drei bis vier Wochen langen Nordseeurlauben die Erholung und Regeneration an erster Stelle. “Ein Mallorca Urlaub ist dafür nicht geeignet”, zeigt sich Schroer überzeugt. “Unsere Bekannten haben in den ersten Jahren noch gefragt, was wir hier auf Amrum immer wieder machen. Mittlerweile wissen sie, wie schön die Insel ist. Nicht zuletzt die von uns gestalteten Beach-Partys mit Originalrequisiten von Amrum haben für Werbung gesorgt und die schönen Erlebnisse während unserer regelmäßigen Aufenthalte auch in unserer Heimat publik gemacht. Welche Ansprüche man an seinen Urlaub stellt, ist natürlich von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Für uns war das Angebot auf Amrum genau das Richtige. Sogar den Besuch der Politprominenz Franz-Josef Strauß auf Amrum erlebten wir mit”, schmunzelt Helmut Schroer.

“Atemwegprobleme bei einer unserer Töchter war der Auslöser für die erste Reise nach Amrum und im Prinzip sind unsere drei Kinder hier groß geworden und haben auch schon mal eine Freundin zur Wegbegleitung mitgebracht. Die Zeit der Pubertät bedurfte eigener Überzeugungskraft. Aber auch heute noch finden sie, das Amrum eine Reise wert ist”.
Durch die bereits seit 1978 währende Verbindung zu ihren Vermietern Anke und Dirk Klawiter hat sich auch ein persönliches Verhältnis entwickelt, dass die Schroers natürlich auch während der Amrum freien Zeit über wichtige Ereignisse auf dem Laufenden hält. Wie Gisela Schroer berichtet, hatte sich vor dreißig Jahren die Quartieranfrage auf Amrum als schwierig erwiesen. Die Zimmer wurden quasi vererbt.
Michael Hoff von der Amrum Touristik freute sich sehr, die besten Wünsche und Präsente auch im Namen der Gemeinde Wittdün zum Jubiläum überbringen zu können.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com