Startseite » Über Land ... » Zielgruppenmarketing…(ab)

Zielgruppenmarketing…(ab)

Mit der neuen Kampagne sollen die „Best Ager“ gezielter angesprochen werden (Artikel vom 15.01.2009)

bestager

Wenn man das Reiseverhalten der Deutschen einmal genauer untersucht fällt auf, dass das Reiseland Schleswig-Holstein besonders bei erfahrenen Gästen als Urlaubsziel sehr beliebt ist. Aus diesem Grund wird die Tourismus Agentur Schleswig-Holstein (TASH) nach den „Familien“ und „Anspruchsvollen Genießern“ als nächstes die Zielgruppe der sogenannten „Best Ager“ ganz gezielt umwerben. Die deutschlandweite Marketingkampagne soll erstmals bei der „Internationalen Tourismusbörse“ (ITB) im März 2009 in Berlin vorgestellt werden. Schon heute gehören bereits 30% der Bevölkerung dieser Zielgruppe an. Laut Prognosen wird sich dieser Anteil in Zukunft noch deutlich erhöhen. „Best Ager“ sind Singles oder Paare im Alter zwischen 56 und 75 Jahren. Sie sind Teil aller Einkommensschichten und legen großen Wert auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Bei ihrer Urlaubsplanung spielen die Bereiche Natur, Kultur sowie Gesundheit eine wichtige Rolle. Da diese Zielgruppe auch gerne außerhalb der Ferienzeiten reist, bieten sie mit ihrem Reiseverhalten für die Urlaubsdestinationen eine gute Möglichkeit zur Saisonverlängerung.

Da dies natürlich auch für die Nordseeinsel Amrum sehr interessant ist, fand im Dezember im Nebeler Haus des Gastes eine Informationsveranstaltung der TASH mit Unterstützung der AmrumTouristik zur Einführung der neuen „Best Ager – Marketingkampagne“ statt. Leider waren nur knapp ein Dutzend der eingeladenen insularen Leistungsträger zu dieser Veranstaltung erschienen. Maike Walter von der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, informierte die Interessierten über die neue Zielmarketingkampagne und über das touristische Schulungs- und Zertifizierungsprogramm „ServiceQualität Schleswig-Holstein“.

Im Zentrum der „Best-Ager-Kampagne“ soll ein Reisemagazin mit auf die Zielgruppe zugeschnittenen Tipps und Reportagen stehen. Dieses soll durch zwei saisonale Broschüren, die jeweils im Frühjahr und Herbst erscheinen, ergänzt werden. Darüber hinaus wird das Projekt durch eine bundesweite Anzeigenkampagne, Online-Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Kooperationen mit Reiseveranstaltern unterstützt. Ab sofort besteht für touristische Leistungsträger wie z.B. Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Orte und Regionen in Schleswig-Holstein die Möglichkeit, sich bei der TASH um die Teilnahme an diesem Projekt zu bewerben. Die teilnehmenden Partner und Betriebe sind dann bei der deutschlandweiten Vermarktung dabei. Um bei dieser bundesweiten Marketingkampagne mitmachen zu können, müssen im Vorfeld jedoch bestimmte Zugangsvoraussetzungen und Anforderungen erfüllt werden. Sowohl gewerbliche als auch private Leistungsträger benötigen eine Klassifizierung (DeHoGa, DTV) mit mindestens zwei Sternen oder einem der beiden Qualitätslabel „Bett & Bike“ oder „Viabono“. Darüber hinaus müssen sie über einen eigenen Internetauftritt verfügen und sollen Buchungsanfragen innerhalb von 24 Stunden beantworten können. Weil Service, Qualität und Beratung für die angesprochene Zielgruppe besonders wichtig ist, empfiehlt die TASH außerdem die Zertifizierung im Rahmen der landesweiten Qualitätsinitiative „ServiceQualität Schleswig Holstein“. Zu Beginn ist diese Zertifizierung freiwillig, für die Vermarktung ab Ende 2010 wird sie jedoch zur Verpflichtung. Anhand von Checklisten im Internet besteht für touristische Leistungsbetriebe die Möglichkeit ihre Servicequalität zu überprüfen. Außerdem stehen hier Tipps und Anregungen für zielgruppengerechte Angebotsgestaltung zur Verfügung.

Primäres Ziel der Initiative ServiceQualität Schleswig-Holstein (ServiceQ) ist die nachhaltige und kontinuierliche Verbesserung der ServiceQualität von Dienstleistern aller Art. Dabei steht die tatsächliche, d.h. für den Kunden oder Gast wahrnehmbare Verbesserung der ServiceQualität wie z.B. die Verbesserung der Kundenfreundlichkeit oder des Preis-/Leistungsverhältnisses im Vordergrund. Außerdem soll mit dem ServiceQ , branchenübergreifend allen touristischen Leistungsanbietern im Land und speziell den kleinen und mittelständischen Betrieben, ein Instrument zur Verfügung gestellt werden, um den neuen Gästeansprüchen gerecht zu werden und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten. Bisher haben sich landesweit bereits mehr als 500 Personen über eine Qualitäts-Coach ausbilden lassen. Bei dem eineinhalb tätigen Ausbildungskurs erfahren die Teilnehmer von einem Experten wie sie den eigenen Betrieb unter die Lupe nehmen können, um mögliche Qualitätslücken zu schließen und sich dadurch Vorteile gegenüber Mitbewerben zu sichern. Die Schulungsgebühr beträgt pro Teilnehmer je nach Größe des Betriebes zwischen 150 und 295 Euro. Es ist nicht zwingend erforderlich das jeder Betrieb einen eigenen Coach hat. Jeder Qualitätscoach hat die Möglichkeit neben seinem eigenen auch noch bis zu fünf andere Betriebe zu coachen. Das ist besonders für kleinere Betriebe interessant. Wie Christian Johannsen, Vorstand der AmrumTouristik erklärte, verfügt die AmrumTouristik bereits über zwei ausgebildete Qualitäts-Coaches.

Verantwortlich für diesen Artikel: Andreas Buzalla

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com