Startseite » Schule » Freude bei Amrums Förderkindern…(ck)

Freude bei Amrums Förderkindern…(ck)

Die Öömrang Skuul erhielt 1.500 Euro für Therapiegeräte.(Artikel vom 20.03.2009)

spendefoerder

v.l.n.r. Annette isemann, Michael Langenhan, Jannek , Leon, Inken Rolfs, ganz rechts Claudia Ebsen Schulbegleitung von Leon

Große Freude herrschte bei der Schulkindern an der Öömrang Skuul, die aufgrund ihrer schweren Behinderung einer besonderen Förderung bedürfen. Die beiden Sonderschulpädagogen Inken Rolfs und Stephan Schlichting konnten für die betroffenen Kinder aufgrund einer Spende der Amrumer Rotarier und des Wahlamrumers Dr. Manfred Kurfürst aus Steenodde für 1500 Euro sinnvolle Therapiegeräte anschaffen. Neben verschiedenen Geräten wie beispielsweise einen Deckenprojektor zum Entspannen oder Computerprogrammen zur Unterstützung aller Förderkinder fanden besonders die großen Bausteine bei den Kindern Riesenanklang. Davon konnten sich der Präsident der Amrumer Rotarier Michael Langenhan sowie Vorstandsmitglied Annette Isemann selbst überzeugen. Daran hochziehen, umstapeln, aufschichten und Höhlen bauen sind gerade für Kinder wie Jannek und Leon ein wichtiger Aspekt. So bieten die großen weichen Bausteine für Leon, der auf den Rollstuhl angewiesen ist, eine Möglichkeit sich auch durch Hangeln und Ziehen fortzubewegen und der vom Down-Syndrom betroffene lebhafte kleine Jannek kann bei der Verwendung des neuen Deckenprojektors hervorragend entspannen.
Die Öömrang Skuul hat mehrere förderfähige Schüler zu unterrichten, darunter vier Kinder mit schweren geistigen und körperlichen Behinderungen. Für die kleine Amrumer Schule eine planerische und organisatorische Herausforderung. “Im Schuletat sind lediglich 300 Euro für unsere Arbeit mit den Kindern vorgesehen. Damit hätten wir uns diese tollen und wichtigen Therapiegeräte nie leisten können,” erklärt Inken Rolfs.

Verantwortlich für diesen Artikel: Carmen Klein

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015