Startseite » Natur » Seltener Gast…(kt)

Seltener Gast…(kt)

 

Was macht ein Seeadler am Strand? (Artikel vom 26.03.2009)
seeadler 

 

Jan Bertelsen traute seinen Augen nicht, als er einen so großen Greifvogel durch sein Teleobjektiv mitten auf dem Strand sah. Mit Hilfe von Armin Jeß vom Naturzentrums des Öömrang Ferian konnte man den Greifvogel identifizieren. Es handelte sich um einen jungen Seeadler, der auf seiner “Junggesellentour” einen Stop am Amrumer Strand machte.

Nur ein bis zweimal hat man hier auf Amrum das Glück den größten Greifvogel der deutschen Nordseeküste zu sehen. Inzwischen gibt es wieder sechzig Brutpaare in Schleswig-Holstein von diesen wunderschönen Raubvögeln, die eine Spannweite von zweieinhalb Metern, ein Gewicht von 5 kg und ein Alter von bis zu 36 Jahren erreichen. Da sein Nahrungsangebot von Wasserfischen und -vögeln bestimmt wird kommt der Seeadler vor allem in der Nähe von großen Seen vor, hier in Norddeutschland konzentriert er sich auf den östlichen Teil des Landes. Nur drei Seeadlerpaare brüten in Nordfriesland davon befindet sich das nahegelegenste in Gotteskoog. Der Seeadlerbestand in Deutschland hat sich seit den 90er Jahren wieder deutlich erholt. Stark gefährdet war der Greifvogel, der am Ende der Nahrungskette steht vor allem durch eine hohe Schadstoffbelastung, Überlandleitungen und den Strassenverkehr. Häufig vergifteten sich die Seeadler auch indirekt. Beim Aasfressen von Wasservögeln nimmt der Vogel Bleischrote auf, die zu einer schleichenden Bleivergiftung und schließlich zum Eingehen führen. Aas gehört neben Wasservögeln und Fischen zum normalen Nahrungsspektrum des Seeadlers, auch auf Amrum wurde der Seeadler in der Nähe eines Seehundkadavers gesehen. In den ersten drei Jahren gehen die jungen Seeadler auf “Spritztour” und erkunden großräumig ihr Umland, dabei kann man sie an Orten sehen, wie hier am Strand, an denen man sie ansonsten nicht antreffen würde. Erst mit Vollendung des vierten Lebensjahres bekommt der Seeadler sein Alterskleid und wird paarungsbereit. Er sucht in der Nähe seines Geburtsortes nach einer Partnerin und bemüht sich auch hier das Nest zu bauen. Sein Jagdrevier erstreckt sich über 60 qkm und im Winter erweitert er dieses noch deutlich. Die jungen Seeadler werden mit 12 Wochen flügge und verlassen das Nest, bleiben aber noch in der Nähe, bis sie auf “Junggesellentour” umherfliegen, und wer weiß, vielleicht ist ja wieder einer auf Amrum zu sehen.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com