Startseite » Sport » Mühlenstadion soll einen erweiterten Sportbereich erhalten…(to)

Mühlenstadion soll einen erweiterten Sportbereich erhalten…(to)

Auf der Jahreshauptversammlung des TSV Amrum informierte der Vorstand des größten Amrumer Vereins über die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr (Artikel vom 14.04.2009)

tsvjhv09

Chr. Klüßendorf, M Hoff, K. Rickmers, S, Dombrowski,Klaus Jessen

Neben dem Jahresausblick 2009 versäumte es der Vorsitzende des TSV Amrum Stephan Dombrowski auf der Jahreshauptversammlung nicht, auch einen Rückblick auf das zurückliegende Sport-Jahr zu geben. Dies hatte zwar der Insel kein sportliches Großereignis beschert, doch seien die Mitglieder wieder außerordentlich aktiv und erfolgreich gewesen. Die Fußballmannschaft der C-Jugend ging erfreulicherweise aus der Saison sogar als Vizekreismeister hervor.
Neben der beliebten und von der Altersstruktur breit gefächerten Fußballsparte gehört erfreulicherweise auch seit vergangenem Jahr eine gut frequentierte Leichtathletikgruppe zum Sportangebot. Wie der Vorsitzende anmerkte, sei der Hallenplan für die Turn- und Sporthalle prall gefüllt mit den verschiedensten Sparten sportlicher Aktivitäten und gäbe damit einen Abriss der angebotenen Vielfalt. Daneben gibt es zudem Angebote, wie zum Beispiel die Trachtentanzgruppen und die Schachgruppe, die gerade ein Turnier auf Amrum abhielt, beim TSV. Erstere üben bei ihren öffentlichen Auftritten einen besonderen Reiz für die Gäste der Insel Amrum aus und haben damit eine besondere touristische Bedeutung.
Die Gruppenleiterinnen Eike Paulsen und Marret Dethlefsen zeigten sich als Sparte im Verbund des TSV sehr zufrieden. Sie berichteten von verschiedenen Ausflügen zu Tanztreffen auf dem Festland und dem für das Jahr 2011 angestrebten Ziel, einen solchen Tanztreff auf Amrum abzuhalten. „Das wäre bestimmt auch aus touristischer Sicht ein Highlight, so Eike Paulsen, die die Jugendgruppe bei den Trachtentänzerinnen leitet.
Dombrowski sicherte die Unterstützung des Vereins zu. In 2011 blicke der Verein zudem auf fünfundachtzig Jahre Vereinsgeschichte zurück. „Noch nicht so richtig rund, aber sicher könne man diesen Geburtstag unter anderem mit solchen Events gebührend feiern“, so der Vorsitzende. Als Neuerung konnte Dombrowski auch die Fußballgruppe der Jüngsten präsentieren. In dieser würden die Interessierten bereits im Vorschulalter trainiert. Das Training haben dabei erfreulicherweise zwei aktive Fußballjugendliche übernommen.
Marret Dethlefsen merkte an, dass es speziell für Mädchen, die nicht gerade Fußball spielen wollen, an sportlichem Angebot fehle. Hier sei die Vielfalt, die sich an die Zeit des Kleinkindersports anknüpfe sicher noch ausbaubar. Der Vorstand animiere in diesem Zusammenhang alle Interessierten, vor dem Hintergrund, der immer wieder bei den Übungsleitern zu beobachtenden Fluktuation aufgrund des Weggangs von der Insel, sich mit Ideen und Angeboten einzubringen.
Die Versammlung des 600 Mitglieder starken Vereins fand, schon fast traditionell, vor einer sehr kleinen Anzahl von Mitgliedern statt. Man habe aber noch nicht herausgefunden, warum es so ist, war sich der Vorstand einig.
Bei den turnusmäßigen Wahlen galt es den Posten des zweiten Vorsitzenden und den des Sportwarts, zu wählen. Michael Hoff stellte sich als zweiter Vorsitzender zur Wiederwahl und erhielt ein einstimmiges Ergebnis. Der bisherige Sportwart Heiko Müller stand nicht zur Wiederwahl zur Verfügung, sodass sich nach kurzer Überzeugungsarbeit Christian Klüßendorf für diesen Posten zur Verfügung stellte und er ebenfalls mit einem einstimmigen Ergebnis gewählt wurde. Ihm obliegt es unter anderem, den jeweils aktuellen Sachstand beim geplanten Neubau einer Mehrzwecksporthalle an der Öömrang Skuul zu transportieren. Man müsse sich im Klaren sein, dass es zwischen dem Abriss der alten Halle und der Fertigstellung der neuen Halle, eine Zeit ohne Hallensport geben wird. Es wäre natürlich zu begrüßen, wenn diese sportliche „Durststrecke“ in die wärmere Jahreszeit fallen würde, um so speziell für den ansonsten in der Halle unterrichteten Schulsport, möglichst viele Sportalternativen im Freien anbieten, zu können. Der TSV Amrum unterstreicht hierbei die große Bedeutung eines breiten Sportangebots für die körperliche, geistige und soziale Entwicklung der Kinder.
In diesem Zusammenhang kann man die nun sich manifestierende Entstehung eines Amrumer Jugendzentrums werten. Wie Michael Hoff berichtete, rechne man mit einer Einweihung noch vor den Sommersaison. Durch das Zentrum erwarte man für den Platz oberhalb des Mühlenstadions eine befruchtende Wirkung. Seitens des TSV werde man in diesen Bereich auf alle Fälle zusätzlich eigene Investitionen in die Infrastruktur einbringen. Hierbei sei zum Beispiel an die Installierung eines Allzweckkleinspielfeld gedacht, das bei wenig Platzbedarf einen enormen Freizeitwert garantiert, vorgesehen.
Leider seien bei dem Radwegebau die Parkflächen am Mühlenstadion gänzlich entfallen. Man werde nun den Wall zum Teil abtragen beziehungsweise zurückverlegen müssen, um so zumindest ca. zwölf Stellplätze parallel zum Zaun entsehen zu lassen.

Dem Verein attestierten die Kassenprüfer geordnete Finanzen, die den anstehenden Investitionen positiv gegenüberstünden. Dem Kassenwart Karsten Lange-Rickmers attestierten die Prüfer Arfst Bohn und Jens Winkler die gewohnt akkurate Kassenführung. Ihre eigene Wiederwahl war anschließend dann nur ein Proforma. Kassenprüfer sei man auf Lebenszeit stellte die Versammlung fest. Arfst Bohn sah für anstehende Investitionen, wie zum Beispiel den Ersatz des in die Jahre gekommenen Vereinsbus, den entsprechenden finanziellen Handlungsspielraum.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015