Startseite » Über Land ... » “Montags dürfen wir instand setzen”…(to)

“Montags dürfen wir instand setzen”…(to)

In den zurückliegenden Wochen sorgte blinde Zerstörungswut an Einrichtungen im Gemeindegebiet Nebel für Schäden (Artikel vom 04.05.2009)

vandalismus

Strandkorbvermieter Nils Randow

Das Fass zum Überlaufen brachte die wahllose Sachbeschädigung, die in der Nacht vom 30.April zum 01.Mai den Strandbereich Nebel heimgesucht hat, berichtet Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier. Er beschrieb damit eine Serie von blanker Zerstörungswut an den Einrichtungen in der Gemeinde. Diese hatten in den vergangenen Wochen dazu geführt, dass immer wieder montags der Außendienst der Gemeinde ausrücken musste, um zerschmissene Straßenlaternen, zerschlagene Sanitärkeramik in einer Außentoilettenanlage oder ein Vogelkojenhaus im erheblichen Maß zu reparieren. Den Tätern genügte es zum Beispiel dabei nicht, nur ins Vogelkojenhäuschen einzubrechen. Anscheinend im wahren Rausch, wurden die Fensterläden abgerissen, ein Fenster zerschlagen, eine Lucke zum Heuboden abgerissen und der Innenraum durchwühlt, beklagt das Gemeindeoberhaupt. Das abgetretene Sanitärporzellan in dem Sanitärhäuschen am Süddorfer Spielplatz reichte den Vandalen anscheinend noch nicht, es musste auch noch auf der Straße zertrümmert werden.

In dieses Muster passt dann auch der Vorfall, den der Strandkorbvermieter Nils Randow am Feiertag erlebte. Er wollte eigentlich am 01.Mai gleich morgens die Strandkörbe für die Sonnenanbeter des durchweg sonnig gemeldeten Feiertages in die gewünschte Stellung bringen, doch statt dessen erwartete ihn ein „Trümmerfeld“ von Strandkörben auf dem Nebeler Strand. Resultat des vorgefundenen Aktionsfeldes mit vielen wahllos umgerissen Körben, sind laut Randow vier stark beschädigte Körbe und einem Korb mit Totalschaden. Wie der Vermieter demonstrierte, wurde der Haube des Korbs der „Rücken“ gebrochen. Hier wäre ein Ersatz notwendig, der im Verhältnis zur Neuanschaffung viel zu teuer sei, so Randow. Ferner wurden Markisen und Tische abgerissen. Hier bezifferte er den Schaden, ohne seine Arbeitszeit für die Reparatur zu rechnen, mit 500 Euro. Die Sinnhaftigkeit der Zerstörungswut an dem Werbeschild am Strandübergang, das mit einem Loch versehen wurde, bleibt dem Strandkorbvermieter letztendlich verschlossen. Für ihn und sein Compagnon bleibt der bittere Beigeschmack der Vorsaison, die auch in diesem Jahr ihren Schadenshöhepunkt in der Nacht zum 1. Mai gefunden hat. Erstaunlicherweise geschehen in der Hauptsaison solche sinnlosen Aktionen nicht.

vandalismus2

Auf Nachfrage bei der Polizeistation Amrum, wie ihre Einschätzung zu der Nacht vom 30.April auf den 1.Mai ausfällt, konnte uns Polizeimeister Henning Schulze berichten, dass die Nachtstreife neben präventiver Arbeit – hierzu gehörten viele Gespräche, als auch die bloße Präsenz ihrer Institution – auch den Problemfällen unter den Nachtschwärmern weiter zu helfen.

Bereits im Vorfeld musste ein 15-Jähriger Wittdüner mit einem erheblichen Alkoholgehalt nach Hause gebracht werden. Dieser versäumte es nicht für eine Beschädigung des Streifenwageninneren, zu sorgen. Bereits am Fähranleger nahm man eine ca 100 Personen starke Besuchergruppe von Föhr in Augenschein. Zur späteren Stunde musste einem Föhrer, nach mehrfacher Ermahnung aufgrund von Pöbeleien und Rangeleien ein Platzverweis an der Disco-Veranstaltung ausgesprochen werden. Des weiteren wurde eine Trunkenheitsfahrt festgestellt, die zum Entzug der Fahrerlaubnis des Fahranfängers führte. PM Schulze sah aber in Anbetracht der weit über fünfhundert Partygäste, den Ablauf der Nacht als sehr geordnet an. Der kostenlose Bustransfer zu und von dem Partygeschehen trug dazu sicher im erheblichen Maße bei.

 

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com