Startseite » Über Land ... » Tag der offenen Tür…(to)
Lünecom

Tag der offenen Tür…(to)

 

Nach abgeschlossenen Umbauarbeiten präsentierte sich das ThalassoZentrum den Besuchern im neuen Outfit und einem erweiterten Angebot (Artikel vom 04.06.2009)

thalassootuer

v.l.: Gmelin, Jungclaus, Herbert

Im Zuge eines Thalassotages wurden die Türen des Thalasso Zentrums in Wittdün für einen Einblick in das vielfältige Angebot im Bereich der Entspannung und Regeneration für Körper und Seele weit geöffnet. Nach Abschluss der Bauarbeiten präsentiert sich die Einrichtung mit einem neuen Ambiente und zusätzlichen Angeboten. Mit einer breit gefächerten Palette im Bereich von Freizeitaktivitäten, Wellnessanwendungen und Regenerationsmöglichkeiten, bleiben kaum Wünsche offen. Die gelungene Umgestaltung und natürlich das vielfältige Angebot der Einrichtung stellten die Organisatoren an diesem Tag, detailliert und ganz in Ruhe den Gästen und Insulanern vor. Dabei war für Erfrischungen und einen Imbiss, als auch ein Kinderprogramm gesorgt.
Bürgermeister Jürgen Jungclaus stellte in seiner Ansprache den Werdegang des Gebäudes vor, dass in einer Zeit errichtet wurde, als die auf Rezept verordneten Badekuren mit entsprechenden Kuranwendungen nur so boomten. Dementsprechend stellten sich die einzelnen Therapiebereiche eher funktionell dar. Das hierbei verabreichte Ambiente stellte sich in den vergangenen Jahren als nicht mehr auskömmlich dar und disharmonierte mit dem Anspruch der Gesellschaft an die Gestaltung einer Wellnesseinrichtung. Bisher umgesetzte Einzellösungen galt es nun innerhalb des erarbeiteten Konzeptes einzubinden und zu einem guten Ergebnis mit dem nun vollzogenen Umbau zu bringen. So konnte endlich dem Bestreben nach entsprechendem Ambiente nachgekommen werden. Hierbei zeichnet die Gestaltung größtenteils die Handschrift des neuen Leiters der Einrichtungen Thalassozentrum und Amrum Badeland, Roland Herbert, der an diesem Tag erstmals offiziell vorgestellt wurde. Den Angestellten dankte Jungclaus für ihre gute Zusammenarbeit und ihre Flexibilität auch mal artfremde Arbeiten zu erledigen, um so das Ziel zu erreichen, einen Umbau während des laufenden Betriebes zu vollziehen.
Für Roland Herbert, der bereits seit letztem Jahr die Anlage leitet, ist es ein Bedürfnis zu betonen, dass mit dem Umbau und der so erreichten Vielfalt von heute beliebten Angeboten nicht die klassischen kur- und krankentherapeutischen Anwendungen in den Hintergrund treten werden, sondern sie sich vielmehr in ansprechend gestalteten Räumen wiederfinden. Unser Team besteht aus hoch qualifiziertem Personal, das durch einen flexibel gestalteten Arbeitstag auch schon in der jetzt laufenden Vorsaison auf die Terminwünsche optimal reagieren kann.
Die künstlerische Gestaltung oblag bei diesem Umbau der Raumausstatterin Andrea Gmelin von Föhr, erklärte Herbert und freute sich, dass sein Wunsch, es nicht so zu machen wie alle anderen, unter den Vorgaben des Gebäudes optimal umgesetzt wurden. Es sollte eben kein mediterranes Ambiente mit Säulen und Terrakottafarben entstehen, betonte er. Andrea Gmelin versäumte es dann auch nicht noch ein großes Bild als Präsent mitzubringen.
Die Tatsache, dass in der Umbauphase, die sich von Januar bis Mai erstreckte, laut betriebswirtschaftlicher Auswertung sogar eine Umsatzsteigerung erfolgte, spricht für eine gute Arbeit der tätigen Handwerker und die Einbringung des eigenen Personals in einen nicht ohne leichte Störungen zu vollziehenden Tagesablauf.
Als Resümee des Tages konnte Herbert eine gelungene Veranstaltung vermelden, bei der sich die Besucher informierten, Techniken demonstriert bekamen und vereinzelt selber ausprobieren konnten. Schon am darauffolgenden Werktag konnten konkrete Buchungen registriert werden.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com