Startseite » Schule » “lees friisk 2009″…(kt)

“lees friisk 2009″…(kt)

Amrumer und Föhrer Schüler besetzen die ersten Plätze beim Vorlesewettbewerb in Friesischer Sprache (Artikel vom 15.06.2009)

leesfriisk

Karin Franz, Melf Dethlefsen, Gyde Tadsen

leesfriisk2

Alle Teilnehmer

Die Endausscheidung des achten Lesewettbewerbs “lees friisk” fand im Andersenhaus in Risum-Lindholm/Klockries satt. Von Amrum konnten sich Karin Franz, Gyde Tadsen und Melf Dethlefsen von der Öömrang skuul in der Vorausscheidung durchsetzen und auf dem Festland antreten. Von Föhr waren aus der Klasse 3/4 Lewe Brodersen und Jule Nielsen angereist. Herr Vahder, Friesisch Beauftragter des Kreises Nordfriesland im Schulwesen, begrüßte alle anwesenden Schüler und Begleiter. In seinen Einleitungsworten bedankte er sich bei Frau Schwarz, Mindertenbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein und Frau Ehlert, die als Stellvertretende Kreispräsidentin aus Kiel gekommen waren. Die sprachliche Vielfalt in Nordfriesland stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Nord-Ostsee Sparkasse und die Spar- und Leihkasse zu Bredstedt waren, neben weiteren Spendern, die Hauptsponsoren an diesem Tag und trugen zu einem großen Teil dazu bei, diesen Wettbewerb möglich zu machen. Frau Carstensen von der Sparkasse Bredstedt führte mit Herrn Vahder zusammen durch das sprachenvielfältige Programm. Der Kinderchor “Latje Loosche” stimmte die Zuschauer, mit ihren friesischen Liedern, auf den Nachfolgenden Lesewettbewerb ein. Es begannen die Schüler von den Schulen Niebüll, Bredstedt und Risum-Lindholm aus der 3. und 4. Klasse. Eine dreiköpfige Jury beurteilte die Lesetechnik, Textgestaltung, Aussprache und Gesamteindruck der Schüler, die “frasch” sprachen. Da es unterschiedliche Dialekte im Friesischen gibt, beurteilte eine andere Jury die Inselfriesen, die mit “sölring” auf Sylt, “fering” auf Föhr und “öömrang” auf Amrum antraten. Die Schüler konnten zwischen fünf unterschiedlichen Texten oder eigenen Texten wählen. Melf Dethlefsen trat mit Jule Nielsen und Lewe Brodersen in der Gruppe von Klasse 3/4 an. Karin Franz und Gyde Tadsen mussten sich bei den Teilnehmern der Inseln ab der 5. Klasse beweisen. In der Kaffeepause brachten die Musikanten von “Säkstante” mit Gesang und Instrument Stimmung in das historische Friesenhaus. Das die Friesische Sprache im Rückgang liegt konnte man an diesem Tag nicht merken, an jeder Ecke gab es einen kleinen Klönschnack in frasch, sölring, fering oder öömrang. Die Schüler, die hier ihre Sprachkunst bewiesen, konnten nicht alle auf die Muttersprache Friesisch zurückgreifen, bei einigen ist die Muttersprache Deutsch.

Viele Teilnehmer haben die Fremdsprache Friesisch in der Schule gelernt, überzeugten die Jury mit ihrer perfekten Aussprache und bewiesen damit, das man das Friesische mit viel Spaß und Einsatz auch lernen kann. Lea Wrege entschied den ersten Platz der Teilnehmer vom Festland in “frasch” Klasse 3/4 für sich, gefolgt von Lola Kirchner. Die drei Amrumer und zwei Föhrer, bei denen auch zu Hause öömrang/fering gesprochen wird, begeisterten die Jury mit ihrer Sicherheit, Aussprache und Textgestaltung. Jule Nielsen und Lewe Brodersen von der Insel Föhr gewannen den ersten und zweiten Platz, Melf Dethlefsen konnte sich auf den dritten Platz lesen. In der Festlandgruppe ab 5. Klasse gewann Jan-Hendrik Simon vor Christian Hansen. Gyde Tadsen konnte den zweiten Platz der Inselfriesen ab 5. Klasse für sich entscheiden. Karin Franz begeisterte Zuhörer und Jury mit ihrem eigens ausgesuchten Text aus dem Buch “Horelwinj” und las sich in dieser Gruppe auf den ersten Platz. Nach einem aufregenden Tag, der für die Inselkinder mit der Fährfahrt begann und aufhörte, freuten sich die fünf Amrumer und Föhrer stolz mit Urkunde und Geldgewinn nach Hause zu kommen.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015