Startseite » Sport » Erst im Finale geschlagen…(mh)

Erst im Finale geschlagen…(mh)

 

 

Das 7. Altherren-Fußballturnier des TSV Amrum um den
„Peter-Friedl-Gedächtnispokal“ war, traditionell am Samstag nach
Fronleichnam, mit 9 Mannschaften exzellent besetzt. (Artikel vom 19.06.2009)friedel09
Freuen konnte sich der Gastgeber auf befreundete Teams aus Höxter, Borstel-Hohenraden, Hörnerkirchen, Hamburg, Rendsburg, Risum-Lindholm und gleich aus 2 Teams aus Mögeltondern in Dänemark.

Der Gastgeber und Titelverteidiger spielte sich nach einem 1:0 über Mögeltondern MUIF 1 und einem 5:1 über Post Hamburg vorzeitig ins Halbfinale. Das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen die bis dahin punkt- und torgleichen Rivalen vom TuS Borstel-Hohenraden (bei Pinneberg) wurde zur ersten echten Belastungsprobe für den TSV Amrum. In einem ausgeglichenen und chancenreichen Spiel behielt die Heimmannschaft dank dreier Treffer vom überragend spielenden Rainer Classen am Ende mit 3:2 die Nase vorn. Direkt im Anschluss kam es in der anderen Gruppe zum vergleichbaren Showdown zwischen der spielstarken und überzeugenden Betriebsmannschaft von Vollbrecht & Pohl aus Rendsburg und Frisia Risum-Lindholm, die ohne einen Ersatzspieler erstaunliches vollbrachte und unter anderem den frischgebackenen Westfalen-Meister Ü 50, SV Höxter, nach der Vorrunde zum duschen schickte. Ein Spieler aus Mögeltondern verletzte sich in der Vorrunde schwer, konnte aber mit dem Rettungshubschrauber schnell und sicher ins Niebüller Krankenhaus geflogen werden.

In einem hart umkämpften Halbfinale konnte der TSV Amrum zwar durch das insgesamt fünfte Tor von Rainer Classen in Führung gehen, die kampfstarken Lindholmer glichen jedoch aus. Es kam zum Neunmeter-Schießen mit jew. 3 Schützen. Hoff, Classen und Torhüter Claussen verwandelten ihre „Neuner “ sicher. Auch die Gegner trafen bis zum letzten Schuss durch Lindholm, den Claussen, obwohl scharf geschossen, mit einer Blitzreaktion aus dem linken Eck „fischte“ – Finale! Im anderen Halbfinale war TuS Borstel-Hohenraden, nach starker Gruppenphase doch etwas müde, den flüssigen Kombinationen der Rendsburger nicht mehr gewachsen und musste sich schließlich mit 0:3 geschlagen geben.

Es folgte ein sehr ansehnliches Finale mit ausgeglichenem Spielverlauf und Großchancen auf beiden Seiten. Auf Amrumer Seite vergab Hoff 2 hochkarätig Chancen, auf der anderen Seite musste der gut aufgelegte TSV-Torwart Klaus Claussen 2 Mal Kopf und Kragen riskieren, um eine Niederlage zu vermeiden. Nach torlosen 15 Minuten kam es erneut zum Neunmeter-Schießen. Während Claussen und Classen klar verwandelten, schoss Hoff an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball vor der Torlinie aufprallte und zurück ins Feld sprang. Die Männer von Vollbrecht & Pohl ließen Claussen keine Chance, verwandelten jeweils klar und holten schließlich den Turniersieg nach Rendsburg.
friedel093

Bei der Siegerehrung wurden die Pokale durch Tinka Friedl überreicht, der Tochter des 2002 verstorbenen Fußballtrainers der Amrumer Herren- und Jugendmannschaften, dessen Angedenken das Turnier gewidmet ist. Für herausragende Leistung wurde „Hugo“ von Post Hamburg ausgezeichnet und sein Name wurde lauthals skandiert. Seine Leistung ist auch aller Ehren Wert, denn mit über 70 Jahren (Jahrgang 1939) noch Wettkampf-Fußball gegen 40-jährige zu spielen, ist schon etwas besonderes. Spieler und Zuschauer haben ein gelungenes Fußballturnier mit sportlich attraktiven Spielen erlebt und der TSV Amrum hofft, im nächsten Jahr die Fußball-Freundschaft zu den Gastmannschaften weiter vertiefen zu können.

Der Kader des TSV Amrum (Tore): Klaus Claussen, Rainer Classen (5), Martin Gerrets, Harald Lemcke (1), Arfst Bohn, Reinhard Jannen (3), Michael Hoff (1), Karsten Rickmers.

Verantwortlich für diesen Artikel: Michael Hoff
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015