Startseite » Über Land ... » Im Wäschekorb nach Amrum…(kt)

Im Wäschekorb nach Amrum…(kt)

Christoph Jachan kann sich an seinen ersten Besuch 1930 nicht mehr erinnern. gaeste0809Er war 3 Monate alt und wurde von seiner Mutter in einem Wäschekorb über die Wittdüner Brücke getragen. Die Inselbahn fuhr noch und in Wittdün sah alles noch ein bisschen anders aus. Der Tourismus auf Amrum hatte langsam begonnen, steckte aber noch in den Kinderschuhen im Vergleich zu den Nachbarinseln Sylt und Föhr. Den Anfang für die alljährlichen Amrum Urlaube machten schon die Großeltern von Christoph Jachan 1900, als sie im Hotel Hüttmann in Norddorf zu Gast waren. ” Es gibt noch einige Familienfotos aus dieser Zeit und ich denke manch ein Insulaner würde seine eigene Insel nicht wieder erkennen,” schmunzelt Christoph Jachan. Der “waschechte” Berliner kam durch die Empfehlung des Kinderarztes nach Amrum, der die Nordsee empfahl und die Mutter sich an ihre ersten Besuche um 1900 mit ihren Eltern auf Amrum erinnerte. Im christlichen Seehospitz in Norddorf wohnte die Familie Jachan und freute sich über die gute Gesellschaft und die familiäre Atmosphäre in den Häusern von Pastor Bodelschwing. “Ich kann mich noch an die ganze Strecke der Inselbahn durch die Dünenlandschaft erinnern,” lächelt der Berliner und beschreibt gedanklich die Inselbahnstrecke von Wittdün nach Norddorf. Eine sehr enge und intensive Bindung hat Christoph Jachan über die Jahre zu Amrum und seinen Einwohnern aufgebaut, man kennt den Berliner mit dem charmanten Lächeln. “Wie immer Herr Jachan”, fragt Ehlen Schult im Cafe Schult, wo das Ehepaar Jachan täglich einkehrt. Seit 1974 begleitet Christa Zachan ihren Mann auf die Insel Amrum und in den letzten elf Jahren wohnen die beiden Großstädter jedes Jahr für 3-4 Wochen bei Manfred Kaiser in Norddorf. Die Familie Boyens hält in dieser Zeit den Strandkorb für Christa und Christoph Jachan bereit und freut sich die beiden jedes Jahr wieder zu sehen. “Das Reisen wird im Alter schwieriger,” sagt Christoph Jachan, der jeden Tag den Weg zum Strand heraus läuft. Aber seine Augen leuchten, als er aus der Zeit des alten Amrums erzählt. Die Erbauung von Haus Burg, Untergang der Pella und so vieles mehr, was er über die Jahre hier auf Amrum mit erlebt hat. Andere Urlaubsziele nehmen sich die Berliner schon einmal vor, aber Amrum ist Pflichtprogramm für Christoph Jachan eine Familientradition seit 1900, die er weiterführen möchte, denn die Sehnsucht nach Amrum ist immer am Größten.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015