Startseite » Über Land ... » Bald nicht mehr Einzelstück…?(to)

Bald nicht mehr Einzelstück…?(to)

Die Gemeinde Wittdün plant, schon bald ein einheitliches Wegekonzept im Ort umzusetzen.leitsystemHierüber wird am Mittwoch der Tourismusausschuss abschließend beraten und laut der Tagesordnung den entsprechenden Beschluss fassen. Danach sollen insgesamt elf einheitlich gestaltete Wegweiser im Ort montiert werden, durch die Besucher und Gäste  gut verständlich und ohne große Suche ihr Ziel erreichen werden.

Sozusagen als Probeexemplar wurde im Frühjahr an der Ecke Inselstraße/Strandstraße ein solch maritim ausgelegter Pfahl mit Wegweisern montiert. Die Hinweise beziehen sich darauf, den Weg zu öffentlichen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten zu weisen. Aber auch Gewerbetreibende und Restaurants sollen an den Wegweisern die Möglichkeit erhalten, auf ihren Betrieb hinzuweisen, sodass die uneinheitlichen und zum Teil sehr individuell gefertigten Hinweise der Vergangenheit angehören können. Durch die Aufstellung an den neuralgischen Kreuzungspunkten soll sich ein Verbundwegweisesystem darstellen, dass es dem Ortsunkundigen ermöglichen wird, sich zu orientieren und sicher sein Ziel zu finden. Zur Angabe der Richtung sind die Entfernungsangaben ebenfalls auf den Hinweisschildern zu finden.

Wie die Vorsitzende des Tourismusausschusses, Carmen Klein, erklärte, war zwischenzeitlich die Arbeitsgruppe damit beschäftigt, die entsprechenden Standorte festzulegen und die entsprechenden Ziele, die von dort zu erreichen sind, zu benennen. Ferner galt es die Investition im Finanzausschuss zu beraten und in den Haushalt, einzupflegen. Bei dem Probepfahl handelt es sich um einen 20 x 20 cm starken und 300 cm hohen Pfahl, der am oberen Ende eine Tauwerks-Applikation hat und optisch auf einem Feldstein lagert, also keinen Berührungspunkt mit dem Erdreich hat. Der Pfahl selber besteht aus Eichenholz und die Hinweisschilder sind aus Schichtstoffplatten „TEJEPLAN“ gefertigt und mit Folienschrift beklebt. Es handelt sich dabei um ein Premiumprodukt, welches speziell für den Außeneinsatz entwickelt wurde und so der Hersteller eine 10-Jahres-Werksgarantie auf UV- und Feuchtigkeitsbeständigkeit gewährt. Pro Pfahl werden maximal 6-7 Schilder untereinander in vier Richtungen angebracht werden.

Über das Hinweisschild am Probepfahl, das den Weg zum „Süßwassersee“ zeigt, wurde bereits auf einer TA-Sitzung im Juni diskutiert. Sahen doch Kritiker darin den Süßwassersee „Wriakhörn“ nicht eindeutig bezeichnet. Diese Änderung wird in der Umsetzung des Leitsystems Beachtung finden, entschied das Gremium.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Dazu stellt sich natürlich die Frage, warum das System nur in Wittdün angedacht ist und nicht auf der ganzen Insel umgesetzt wird. Sollten die Inselgemeinden nicht in diesem zusammenhang zusammenarbeiten um für die Gäste ein einheitliches und vor allem ganzheitliches Konzept bereitstellen?

  2. Wir (meine Frau und ich, seit 1967 Amrumfreunde) sind von den neuen Wegweisern begeistert. Sie sollten auch in Nebel verwendet werden. Die dort vorhandenen Wegweiser sind z.T. recht dürftig.

Amrumer Fotowettbewerb 2015