Startseite » Über Land ... » Jede Hilfe kam zu spät…(to)

Jede Hilfe kam zu spät…(to)

Heute Morgen rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Norddorf und Nebel zur Brandbekämpfung zu einem Feuer der Kategorie 2 aus. feuer210909Die 85-jährige Hauseigentümerin war zu diesem Zeitpunkt leider schon einer Rauchgasvergiftung erlegen. Die Kriminalpolizei aus Niebüll führte ihre Untersuchungen daraufhin durch und erklärte, dass ein Fremdverschulden definitiv ausgeschlossen werden konnte.

Um 7.25 Uhr meldete der stellvertretende Gemeindewehrführer Dirk Hinrichs in Norddorf auf Amrum der Rettungsleitstelle Nord ein vermeintliches Feuer bei seiner Nachbarin. Die freiwilligen Feuerwehren Norddorf und Nebel wurden daraufhin alarmiert. „Ich hatte den Brandgeruch bereits eine Weile vorher wahrgenommen, doch erst als ich zur Arbeit wollte entdeckte ich den vermeintlichen Brandherd, da auch die Gardinen Ruß verschmutzt aussahen und an den Fenstern Wasserdampf hing“.

Nach dem Öffnen der Tür fanden die Einsatzkräfte die Bewohnerin auf dem Fußboden vor. Wie die Kripo später bestätigte, war die auf Gehhilfen angewiesene Dame gestürzt und hatte dabei vermutlich die brennende Kerze umgerissen, die ein Feuer im Wohnzimmer entfachte. Aufgrund von Sauerstoffmangel erstickte das offene Feuer nahezu und schwelte weiter. Die Feuerwehren mussten den mehrschichtigen Holzfußboden um den Brandherd herum für ihre Löscharbeiten aufschneiden, um sicher zu stellen, dass nicht noch Glutnester vorhanden sind.

Besonders tragisch ist dabei, dass die ältere Dame bereits im Januar einen Dachstuhlbrand in ihrem Haus überstehen musste und dabei glücklicherweise gerade noch rechtzeitig aus dem Haus geholt worden war.

Die Kripo weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in den Wohnungen montierte Rauchmelder Leben retten können. Vielleicht wäre auch in diesem tragischen Fall jemand früher auf den Brand aufmerksam geworden und hätte Schlimmeres verhindern können.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

Ein Kommentar

  1. Das ist mehr als tragisch,da ich selber in der Feuerwehr bin und auch schon leider diese Erfahrung machen musste.leider wird die Gefahr des Feuers immer noch unterschätzt.Rauchmelder retten Leben,sie kosten ca.20Euro,aber sie helfen wenn es eventuell zu spät ist.Lassen sie sich nicht vom Feuer fangen,fangen sie es.Gott zu Ehr dem nächsten zur Wehr,einer für alle alle für einen!

Amrumer Fotowettbewerb 2015