Startseite » Über Land ... » Sagen Sie uns doch mal Ihre Meinung…(ab)

Sagen Sie uns doch mal Ihre Meinung…(ab)

Das ist der Titel einer Aktion der AmrumTouristik, die im März 2009 gestartet wurde.

Susanne Daufenbach AmrumTouristik-Nebel

Susanne Daufenbach AmrumTouristik-Nebel

Aus diesem Grund wurde in allen Büros der AmrumTouristik ( im Ortszentrum von Norddorf, im Haus des Gastes in Nebel und im Reedereigebäude in Wittdün) jeweils eine Meinungsbox aufgestellt. Außerdem wurde ein Formblatt erstellt das in allen Büros kostenlos ausliegt und ein Beschwerdemanagement eingerichtet. Wie Susanne Daufenbach von der AmrumTouristik Nebel erklärte, ist es Ziel der Aktion, dass die Gäste uns damit ihre Meinungen mitteilen können. Dabei können diese Zettel natürlich auch anonym ausgefüllt werden. Niemand ist also verpflichtet Namen oder Adresse anzugeben. Wer möchte kann aber ein dafür vorgesehenes Feld ankreuzen und damit um eine persönliche Antwort bitten.
In den vergangenen Tagen wurden alle gesammelten schriftlichen Beiträge des Jahres 2009 statistisch ausgewertet. Nach Angaben der AmrumTouristik ist die Aktion bei den Gästen gut angekommen. Insgesamt gab es knapp 350 Beiträge. Dabei handelt es sich aber keinesfalls nur um Beschwerden. Es gab auch viel Lob und einige Anregungen. Besonders gelobt wurde u.a. das Kinderprogramm der AmrumTouristik, der neue Fahrradweg zwischen Nebel und Süddorf und die neuen Bohlenwege in Norddorf und Nebel. Auch die Internet-Hotspots in den Lesezimmern der AT-Nebel und AT-Norddorf, bei denen man mit dem eigenen Laptop kostenlos im Internet surfen kann,  stellten für viele Gäste einen deutlichen Zugewinn dar.
Grund zur Kritik gab es u.a. über die mangelnde Aktualität einiger Freimeldungen im Zimmernachweis sowie der Tatsache, dass viele Buchungsanfragen der Gäste entweder sehr spät oder oftmals auch gar nicht beantwortet wurden.  Des Weiteren waren einigen Gästen die Beschaffenheit der Waldwege, die auf den Fußwegen fahrenden Radfahrer und die vielen freilaufende Hunde ein Dorn im Auge. Vermisst wurde auch das damals noch fehlende Lesezimmer in Wittdün. Letzteres wurde im Dezember 2009 im Gebäude des „ThalassoZentrum“ eröffnet.

meinung2

Ausgedünnter Fahrplan im September...

Als einer der Hauptkritikpunkte stellte sich außerdem der Busfahrplan der W.D.R. dar. Besonders die Umstellung vom Sommer- auf den Herbstfahrplan Mitte September sorgte für großen Unmut, da zu diesem Zeitpunkt noch viele Feriengäste aus Bayern und Baden-Württemberg auf der Insel waren. Durch die Umstellung sei es gerade in den Abendstunden zu einer massiven Ausdünnung des Fahrplans gekommen. Auf Nachfrage bei der Wyker Dampfschiffs-Reederei (W.D.R) erklärte der für den Busfahrplan auf Amrum zuständige Dienststellenleiter Bernd Rohlmann, dass auf die Beschwerden umgehend reagiert wurde  und diese Kritikpunkte bei dem Sommerfahrplan 2010 berücksichtig wurden. Dieser gilt nun bis zum 19. September 2010 und schließt die Sommerferien aller 16 Bundesländer mit ein.
Im Frühjahr 2009 beschwerten sich vermehrt Gäste, dass im März zu wenige Veranstaltungen stattfinden, obwohl in diesem Zeitraum schon der volle Kurabgabebetrag zu zahlen ist. Dazu sagte Michael Hoff (Vorstand und Veranstaltungsleiter der AmrumTouristik) dass sich die AmrumTouristik umgehend mit diesem Problem auseinandersetzten wird. „Wir werden dieses Thema umgehend offensiv angehen und unseren Gästen mehr Veranstaltungen in diesem Zeitraum anbieten.“ Wie eingangs erwähnt gab es aber auch einige interessante Anregungen. Vorgeschlagen wurde z.B. einen neuer Radweg zwischen Süddorf und Steenodde, eine Erweiterung des „AmrumBadeland“ um ein richtiges Schwimmbecken oder die Einrichtung einer zusätzlichen Bushaltestelle auf Höhe der Vogelkoje zwischen Norddorf und Nebel.
Wie die AmrumTouristik weiter mitteilt, sind auch in diesem Jahr wieder  alle Gäste herzlich eingeladen sich an dieser Aktion zu beteiligen.

Verantwortlich für den Artikel: Andreas Buzalla

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Lünecom

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

6 Kommentare

  1. Wir kommen seit ca 35 Jahre nach Amrum. Diese Insel bedeutet für uns Erholung und Ausgleich. Wir sind Camper und haben einen Wohnwagen stehen, Amrum ist für uns die zweite Heimat.

  2. Ich komme seit 1958 nach Amrum.
    Also klar,ich bin keine 18 mehr.
    Einige,die mein Mann und ich regelmäßig getroffen haben,kommen nicht mehr.
    Warum,?Sie sind auf den Bus angewiesen und können ohne den früheren regelmäßigen Bus nicht mehr auf die Insel.
    Süddorf ist wohl ganz vom Busverkehr abgeschnitten,
    Amrum ist unsere Traum-Insel,
    aber wenn wir noch schlechter zu Fuß sind werden wir dann auch nicht mehr kommen.

  3. Hallo! Ich komme jetzt schon seit 13 Jahren regelmäßig nach Amrum, Es ist einfach meine Insel. Das schöne an der Insel ist für mich auch die Überschaulichkeit. Ich laufe/radel einfach los (auf den entsprechenden Wegen) und brauche keine Karte, das war schon bei meinem ersten Besuch dort so, irgendein schönes Plätzchen kommt immer und verlaufen habe ich mich auch noch nie.
    Klar wäre ein extra Schwimmbecken im Badeland schön, wäre eine Bereicherung für uns Erwachsene. Ist aber sicher auch eine Kostenfrage. Vielleicht lässt es sich ja irgendwann verwirklichen. Nichtsdestotrotz ist und bleibt Amrum meine Insel ob mit oder ohne Schwimmbecken 🙂

    Grüße
    E. Meyer

  4. Schaut auch vllt. mal hier: http://tinyurl.com/yjwthap vorbei. Die meisten Betriebe auf der Insel werden sehr gut bewertet. Es befinden sich auch einige Anregungen zur Insel darunter.

    Viele Grüße

  5. @Ben Mussler
    Kurz-Urls wie die von Ihnen benutzte tiny-Url stellen ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko dar, da sie die Safe-browsing-Mechanismen moderner Browser unterlaufen, da sie die Original-Url verschleiern. Als bequeme Abkürzung in der E-Mail an Bekannte mag das angehen, in offenen Foren hat es aber nichts zu suchen.
    Nix für ungut.
    Ach ja, und zum Qype-Beitrag: der größte Teil der Bewertungen dort stammt ja von einem einzigen Rezensenten.

  6. @ Paul Auster:
    das ist wohl richtig nur erschweren Links mit einer Länge wie dieser: http://www.qype.com/search/find?qype_query=&locator=25946&Suchen= das Lesen von Kommentaren.
    Dazu kommt noch, dass in Foren wie diesem, wo jeder mit seinem realen Namen auftritt, das Vertrauen in einen Link doch höher ist als bei anonymen Kommentaren.

    Es stimmt, derzeit sind viele Unternehmen auf Amrum nur von wenigen Personen bewertet – ich bin einer davon (artforeye). Das Friesencafe http://www.qype.com/place/21758-Friesencafe-Nebel hat immerhin 15 Bewertungen von 15 unterschiedlichen Personen, was nicht schlecht ist. Werden es aber mehr Bewertungen, steigt auch die Qualität des Gesamteindrucks – Sie sind herzlich eingeladen ihre Empfehlungen abzugeben.

    Viele Grüße

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com