Startseite » Kultur » Ein traditionsreiches Wochenende…(kt)

Ein traditionsreiches Wochenende…(kt)

Auf Amrum konnte man in der letzten Woche wieder die friesischen Ur-Wurzeln zu spüren.

Arjan Kölzow

Arjan Kölzow

Friesisches Radio, Friesisches Theater, Friesischer Gottesdienst und das Biike Feuer waren die Höhepunkte an diesen Tagen. Es gibt die Friesische Sprache und Tradition also noch auf Amrum und wie man gesehen hat wird sie auch gepflegt. Waren die Theatervorstellungen, der Gottesdienst und die Biike Feuer am Abend sehr gut besucht, konnte sich Arjan Kölzow bestimmt über viele Zuhörer seines “Radio Öömrang” freuen. Die Kindergärten Flenerk Jongen und Bütjen Jongen waren kleine Vorboten der großen Feuer und haben in der Woche an kleinen Lagerfeuern ihr eigenes Stockbrot und Bratwurst über den Flammen zu bereitet. Friesische Lieder wurden gemeinsam gesungen und die Geschichte über die Biike Feuer erzählt. Das Friesische Theaterstück “Hest dü nian amklaper” stieß auf rege Begeisterung und so manch nicht Friesisch sprechende Besucher wurde in der Zuschauermenge gesehen. Vielleicht bekam der Eine oder Andere Lust auch diese schöne Sprache “öömrang” zu lernen und daran Teil zu haben diese Friesische Wurzel zu pflegen.

Flenerk Jongen

Flenerk Jongen

Der traditionsreiche Biike Tag am 21. Februar begann auf Amrum mit einem friesischen Gottesdienst “A hilag Clemens” in der Nebeler St.Clemens Kirche. Pastor Martin Dahl (Süderende/Stadthagen) und Pastorin Frauke Rörden (Witsum/Hamburg Bergedorf) predigten über Abschnitte aus dem ersten Clemensbrief. Sie spannten dabei einen Bogen von der Alten in die heutige Zeit: “Die Schwachen sollen den Starken helfen, und die Starken sollen auf die Schwachen achten”, so Pastorin Frauke Rörden, die mit diesen Worten auf aktuelle Themen zu sprechen kam. Einige Kirchenmitglieder lasen friesische Texten zu der St.Clemens Legende und riefen so noch einmal ins Gedächtnis, warum St.Clemens Schutzpatron der Seefahrer wurde und die Nebeler Kirche seinen Namen bekam.

Gottesdienst auf friesisch

Gottesdienst auf friesisch

Der Kirchenchor, Norddorfer Gesangverein und der Nebeler Gesangverein Rüm Hart bildeten mit Kirchenmusiker Freimut Stümke an der Orgel, den musikalischen Teil des Gottesdienstes. Pastor Richard Hölck (Amrum/Hamburg Wandsbek) sprach das Fürbitten-Gebet in seiner Muttersprache öömrang und gab so diesem friesischen Gottesdienst eine wundervolle Zusatznote. Mit dem Lied “Luke´m dach: Diar braant en tiaken bütjen üüb at fial” endete der Gottesdienst und leitet zu dem am Abend brennenden Biike Haufen über.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015