Startseite » Über Land ... » Ostern auf Amrum…(kr)

Ostern auf Amrum…(kr)

Das Osterwochenende startete wie jedes Jahr mit dem Osterfeuer am Strand in Nebel.

Noch strömen die Massen Richtung Feuer

Noch strömen die Massen Richtung Feuer

Die Feuerwehren der gesamten Insel hatten dies gemeinsam organisiert. Am Samstagabend um kurz vor sieben wurde das Feuer unter den Augen der vielen Besucher angezündet. Es gab neben Würstchen und Pommes auch Bier und Glühwein. Die Stände waren stark frequentiert, was zuweilen zu sehr langen Schlangen führte. Bedauerlicherweise schlug der plötzlich einsetzende Platzregen gegen acht einen großen Teil der Besucher in die Flucht. Viele davon enterten den Strandpiraten. Einige hielten mit Regenschirmen dem Wetter stand und auch einige Kinder ließen sich in ihren Matschhosen nicht den Spaß verderben. Sie wurden von einem trotz Regen gut brennenden Feuer belohnt.

"Abschirmen" gegen Platzregen

"Abschirmen" gegen Platzregen

Die Eiersucher hatten da am Sonntag in Wittdün und Nebel und am Montag in Norddorf deutlich mehr Glück. Bis auf ein bisschen Nieselregen blieb es trocken und sie kamen sogar ab und zu in den Genuss der Sonne. In allen drei Gemeinden hatten sich viele eifrige Sucher eingefunden, die erst mal von der „Osterhasenassistentin“ Nadine über den Ablauf des Osterspaziergangs informiert wurden. Außerdem wurden zum Dank an den fleißigen Osterhasen lustige Hasenlieder und –tänze zum Besten gegeben.

Erfolgreiche Suche

Erfolgreiche Suche

Da konnte auch einer erfolgreichen Suche nichts mehr im Wege stehen. Einige Erwachsene schienen jedoch die Einladung von 0-99 Jahren sehr wörtlich zu nehmen und waren eindeutig die aktivsten und erfolgreichsten Sucher. Es wäre doch schön, wenn man im nächsten Jahr den Kindern den Vortritt lassen würde.

Verantwortlich für diesen Artikel: Katrinna Reichel
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015