Startseite » Kultur » Ein Buch – Eine Familie…(kt)

Ein Buch – Eine Familie…(kt)

Die Insel Amrum ist in vielerlei Hinsicht auf Buchseiten veröffentlicht.

Ein Buch - eine Familie...

Ein Buch - eine Familie...

Es wurde Wissenswertes über die Landschaft, Tierwelt und Inselgeschichte auf Papier festgehalten und geschrieben. Die Familie Boyens hat nun in Eigenregie ihr ganz eigenes Buch verfasst. Auslöser hierfür waren unter anderem die motivierenden Worte der Gäste, die täglich die seit 15 Jahren geschrieben Zeilen an der Wettertafel der Strandkorbvermietung Boyens begeistert lasen. Jeden Tag schreiben Pimo Boyens und seine Söhne Ricklef, Reinhard und Matthias neue Sprüche auf die schon überall bekannte Schiefertafel auf der auch die aktuellen Wetterdaten zu finden sind. Jetzt hat Pimo Boyens einige der Sprüche in Buchseiten gebannt und Jörg Addix als leidenschaftlicher Hobbyfotograf hat dies mit seinen traumhaften Landschaftsbildern von Amrum unterlegt. Auf 72 Seiten hat Pimo Boyens mit seiner Familie sich für 55 seiner liebsten Sprüche entschieden. “Geben, vergeben, aber niemals aufgeben” Diese kleinen Zeilen über das Leben und viele mehr stammen zum Teil aus Zeitschriften, Büchern und auch aus der Bibel. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt steht in der Lebensphilosophie der Strandkorbfamilie Boyens ganz weit oben.
Hat doch alles einmal mit einem kleinen Zufall angefangen, als die Eltern von Pimo Boyens, Anni und Detlef Boyens 1956 von Amerika zurück kamen, um ihr Haus neu zu verpachten. Der Rückflug über den großen Teich war schon geplant, als Detlef Boyens sich spontan mit seiner Frau entschied die neu gebaute Strandhalle in Norddorf zu pachten und auf der Insel Amrum zu bleiben. Die übernommene Gastronomie schloss auch 50 Strandkörbe und die dazu gehörige Konzession mit ein. Bis heute sind es ein paar mehr Strandkörbe geworden, die Pimo Boyens nun an seine Söhne vor 3 Jahren abgetreten hat, doch ohne ihn geht es nicht am Strand. Morgens ist er meist der erste am Norddorfer Strand, um nach dem Rechten zu sehen und seine Söhne Ricklef, Reinhard und Matthias noch tatkräftig zu unterstützen. Für einen Klönschnack mit Gästen und Insulanern ist er immer da, und schreibt jeden Tag einen neuen Spruch auf die Wettertafel. “Umarme den Augenblick bevor er vergeht – zu vieles im Leben erkennt man zu spät”
Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

9 Kommentare

  1. carolin anselmann

    wo kann man das buch denn bekommen?

  2. Guten Tag. Man sollte erwähnen, daß die Sprüche geliehen sind (zum größten Teil) und sie werden OHNE Autorenangabe verwendet.

  3. Kathrin Grohnert

    Ach Herr Schmitz !!!!! Sind Sie zufällig Beamter? Echt traurig!!

  4. Hanns Albrecht Merkle

    @Herr Schmitz, waren Sie schon einmal auf Amrum in Norddorf bei Boyens??
    Wenn ja, dann wissen Sie, dass es dieser Familie (auch mit diesem Buch) nicht um die Veröffentlichung unautorisierter Zitate, sondern um eine unvergleichlich gute Atmosphäre ihren Gästen gegenüber geht. Kommen Sie und erleben Sie Strand, Meer, Körbe, Surfschule und schöne Begegnungen!…..!

  5. Herr Schmitz hat schon recht. Zitate sollten mit Quellenangabe versehen sein. Andererseits sind es so viele platte Weisheiten, das es mit der Schöpfungshöhe nicht weit her ist. Letzteres wäre dann etwas für die Urheberrechte, aber es wird wohl keiner klagen…

  6. Was soll das.Meine Gäste fahren extra an den Norddorfer Strand,weil sie die Sprüche von Familie Boyens sehr mögen und lustig finden.Ihnen ist egal,von wem die sind.
    Ich gratuliere der Familie Boyens zu diesem Buch.Ricklef,macht weiter so.Ich schicke Euch wieder Gäste,die sich immer auf Euch freuen.

  7. Soviele Reaktionen… 🙂

    @Kathrin Grohnert: Kein Beamter.

    @Hanns Albrecht Merkle: Ich war schon einmal auf Amrum. Aber habe noch keinen Strandkorb oder ähnliches gemietet, habe nur immer die Sprüche gelesen. Ich finde halt, wenn man solche Zitate in der Öffentlichkeit zeigt (Strandkorb und nun Buch) dann sollte man auch den Urheber/Autor dabeischreiben (oder halt nicht, d.h. wenn man denn selber der Urheber ist). Alles andere ist »Schmücken mit fremden Federn«.

    Aber Sie haben Recht, man soll die Kirche im Dorf lassen, es ist schließlich auch nur eine Strandkorbvermietung und keine Tageszeitung etc. 😉

  8. Moin, Moin,
    ein tolles Buch. Wir haben es seit letztem Jahr.
    Aber wie heißt der Spruch:
    Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.
    Herr Schmitz scheint eine Sonderaugabe der Kategorie böser Nachbar zu sein.
    LG aus dem sonnigen und warem Süden der Republik

  9. .wollt ihnen mal den rücken stärken :))..gratuliere herr schmitz:)…aber es gibt halt leute die “scheisse”zu geld machen können….viele sprichworte und zitate find ich zwar gelungen aber es ist halt das meisste geklaut….aber jeder so wie er mag …alles gute mfg katja hoffmann.

Amrumer Fotowettbewerb 2015