Startseite » Über Land ... » Mini-Malven bedanken sich mit Frühstück…(kr)

Mini-Malven bedanken sich mit Frühstück…(kr)

Fast hätten die Kinder im Kindergarten „Flenerk Jongen“ per Hand abwaschen müssen, nachdem der Geschirrspüler in der Küche den Geist aufgegeben hatte.

Dankeschön per Frühstück...

Dankeschön per Frühstück...

Es gab aber sofort Hilfe vom Amrumer Rotary Club, der Firma Isemann, dem Amrumer Zentralmarkt, sowie dem Vermietungsbetrieb Bendixen, so dass den Kleinen die Arbeit als Tellerwäscher erspart blieb. Für die Kleinsten, die Mini-Malven (2-3 Jahre), blieb sogar noch ein bisschen was über. So wurde eine ihrer Wände mit verschiedenen Platten gestaltet, an denen sie die Wahrnehmung ihrer Sinne testen können. Da gibt es nun jede Menge zum Sehen, Hören oder Fühlen z.B. am Zerrspiegel, am „Regenmacher“ oder beim Kugel-Magnet-Spiel. Außerdem wurde der Tobebereich mit vielen bunten, kuscheligen Kissen ausgestattet. Dort ist es nun richtig gemütlich. Um sich zu bedanken, haben die Kleinsten je einen Vertreter der großzügigen Spender zum Frühstück eingeladen.

Wahrnehmung der Sinne testen...

Wahrnehmung der Sinne testen...

Als nun Andrea Bendixen, Annette Isemann und Dr. Ralf-Sigmar Simon am Mittwochmorgen, den 21.04.2010, zum Frühstück kamen, waren alle ganz schön aufgeregt. Da staunten die Kleinen, als so viele Erwachsene auf ihren kleinen Stühlen Platz nahmen. „So leise ist es beim Frühstück sonst nie“, sagte Kindergartenleiterin Susanne Jensen. Die lange Frühstückstafel war reichhaltig gedeckt und frühlingshaft geschmückt. Und auch hier konnte man seine Sinne testen: Sehen, Riechen und Schmecken. Nach dem leckeren Frühstück waren alle froh, dass der neue Geschirrspüler den Abwasch erledigen musste.

Verantwortlich für diesen Artikel: Katrinna Reichel

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015