Startseite » Über Land ... » Wachablösung bei der Wyker Wasserschutzpolizeistation…(uw)

Wachablösung bei der Wyker Wasserschutzpolizeistation…(uw)


Der "Alte" und der "Neue".... Karl Weber und Otto Schrödel

Der "Alte" und der "Neue".... Karl Weber und Otto Schrödel

Nach 12 Dienstjahren tritt Polizeikommissar Otto Schrödel, als bisheriger Leiter natürlich auch zuständig für die Nachbarinsel Amrum und das gesamte vorgelagerte Wattenmeeer, in den wohlverdienten Ruhestand. In passenden maritimen Rahmen des „Klein Helgoland“ liessen Vorgesetzte, Freunde und polizeiliche Weggefährten den 60-jährigen „Unruheständler“ noch einmal hochleben. Schrödel begann seine Laufbahn beim Bundesgrenzschutz, dort entdeckte er seine Leidenschaft für den Boxsport. Eine Passsion, die, so wurde auch während der Verabschiedung geschmunzelt, bei allzu rabiaten Probanden oftmals für einen plötzlich watteweichen Gesinnungswandel sorgte. Nach dem Wechsel zur Landespolizei entdeckte er seine Affinität zum nassen Element und wurde Beamter der Wasserschutzpolizei. Nach einem Intermezzo auf Helgoland fand er als Leiter der Wyker Wasserschutzpolizei Trauminsel und -job. Polizeidirektor Andreas Görs, Chef der schleswig-holsteinischen Wasserschutzpolizei und gemeinsam mit dem Leiter des Wasserschutzpolizeireviers Husum Ingo Berger und der Besatzung des neuen Küstenstreifenbootes „Sylt“ angereist, überbrachte nicht nur Geschenk und Urkunde des Kieler Landespolizeidirektors Burkhard Hamm. „Sie sind immer Mensch geblieben“,so Görs in seiner Laudatio. Gerecht, mit hoher sozialer Kompetenz aber bei Bedarf auch hart in der Sache. Während sich der Pensionär, so Ehefrau Karin, die Zeit nun sowohl mit Renovierung, Gartenarbeit, aber auch gemeinsamen Urlauben und Segeltörns vertreiben darf, muss der neue Stationsleiter Karl Weber als Nachfolger ran. „Charlie“,so der Spitzname des 58-jährigen unter Kollegen, verbrachte den größten Teil seiner Dienstzeit in Kiel. “Hier in der Nordsee warten neue Aufgaben, die wasserschutzpolizeilich-relevanten Aufgaben rund um Föhr und Amrum sind schon spannend, die neue Umgebung erstmal ungewohnt“,so der neue WSP-Chef , der mit Familie schon öfter im Urlaub auf Föhr weilte.“ Aber Otto wird mir bei Bedarf immer mal mit Tipp und Tat zur Seite stehen“ ,so der „Neue“ in seinem Büro am Wyker Binnenhafen.

Ute Wiggert für Amrum-News

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Ingeborg Tadsen, Nebel

    Ist der “Neue” schon 58 Jahre alt? Nicht mehr lange bis zur Rente. Oder habe ich da etwas falsch gelesen?

  2. Naja, laut Planung sollen die Polizeidienstmitarbeiter in Zukunft mit 62 in Pension (wichtiger Unterschied, das ist keine Rente) gehen.

Amrumer Fotowettbewerb 2015