Startseite » Kultur » Der General des Bey…(kt)

Der General des Bey…(kt)

Es sind schon viele Geschichten von dem wohl bekanntesten Seefahrer Amrums – Hark Olufs – erzählt worden. Jetzt hat Udo Weinbörner das abenteuerliche Leben des Amrumer Schiffsjungen aufgeschrieben und in einen spannenden Roman verpackt.
Im Hintergrund das Haus von Hark Olufs, das heute noch in Süddorf steht

Im Hintergrund das Haus von Hark Olufs, das heute noch in Süddorf steht

Als Diplom-Rechtspfleger schloss Udo Weinbörner sein Studium in Bad Münstereifel ab und wurde tätig als Referent im Bonner Bundesministerium der Justiz. Seit 2006 ist Udo Weinbörner im Bundesamt für Justiz Leiter eines Referats für internationale Zivilrechte. Neben seiner beruflichen Tätigkeit beschäftigt er sich mit dem Verfassen von juristischen Fachbüchern und literarischen Werken. Sein schriftstellerisches Können fächert sich über Romane, Theaterstücke und Hörspiele.
Mit dem Roman “Der General des Bey” erzählt er jetzt die aufregende Geschichte des Amrumer Schiffsjungen, der 1724 auf dem Schiff seines Vaters anheuerte und später von Piraten gefangen genommen wurde. Hark Olufs wurde auf dem Sklavenmarkt von Algier verkauft und das Schicksal nahm seinen Lauf. Mit Überlebenswillen, Mut und einer Portion Glück erlebt der Amrumer unglaubliches und träumt von der Rückkehr nach Amrum.
Udo Weinbörner hat die bekannten Jahreszahlen von Hark Olufs in einem Buch zusammengefasst und einen fesselnden Roman entstehen lassen, bei dem der Leser das Gefühl hat, Hand in Hand die Abenteuer von Hark Olufs mit zu erleben. Das Buch liegt auf Amrum bei dem Foto- und Buchhandel Quedens aus. Viel Spaß beim Schmökern in dem alten Amrum von 1724.
Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Ich kann hier nur bestätigen, dass es sich bei dem Buch von Udo Weinbörner um ein absolut spannendes und lesenswertes Buch handelt. Ich habe binne weniger Stunden das halbe Buch durchgelesen, was bei mir als echtes Prädikat gilt, da es wirklich nur selten vorkommt. Die Geschichte ist spannend erzählt und lässt einen regelrechten Film ablaufen. Wer nur ein wenig Interesse an Amrum und den dort lebenden (und nicht mehr lebenden) Menschen hat wird nicht drum herum kommen, eigenen Forschungen nach Lebens- und Grabesstätten von Hark Olufs anzustellen. Fünf Sterne für dieses Buch und ein Bedauern für jeden, der es nicht liest.

  2. Danke für den Buchhinweis. Werden des nächste Woche kaufen und freuen uns auf das Lesen im Strandkorb.

    Liebe Grüße auf die Insel
    Barbara Haller

Amrumer Fotowettbewerb 2015