Startseite » Über Land ... » Richtfest wurde zünftig gefeiert…(to)

Richtfest wurde zünftig gefeiert…(to)

Nachdem in den vergangenen Wochen tüchtig an der neuen Bauhofhalle der Amrum Touristik Nebel gewerkelt wurde, konnte Zimmermeister Olaf Isemann mit seinem Richtspruch und dem Zerdeppern des Trinkglases den Baufortschritt vor einer großen Schar an Gästen dokumentieren.

Richtfest - wichtiger Bauabschnitt...

Richtfest - wichtiger Bauabschnitt...

Die neue Halle, die auch den Katastrophenschutz beherbergen wird, entsteht im Bereich des neuen Gewerbegebietes der Gemeinde Nebel im Ortsteil Süddorf.

Mit großer Freude begrüßte er dann auch die erschienenen Handwerker, Nachbarn des Gewerbegebietes, Mitarbeiter der Touristikbetriebe und Freunde, um die Errichtung eines Gebäudes nach altem Brauchtum zu feiern.
„Nach einer langen Findungsphase ging es dann nach der Auftragserteilung erfreulicherweise zügig voran. Hierfür gilt unser Dank den bisher tätigen Handwerkern, wie auch unserem Architekten Peter Heck-Schau. Erfreulicherweise ist es zudem gelungen, dem Equipment des auf Amrum installierten Katastrophenschutzes, für den die drei Gemeinden in diesem Bereich eigenverantwortlich zuständig sind, ebenfalls eine Bleibe zu beschaffen“, so Dell-Missier.
In seiner Funktion als Katastrophenschutzabschnittsleiter verkündete Jürgen Jungclaus seine Zufriedenheit, mit diesem Bau eine Lösung gefunden zu haben, die für die Einsatzkräfte im Ernstfall eine schnelle Einsatzbereitschaft ermöglicht. Als Bürgermeister der Gemeinde Wittdün machte er keinen Heel daraus, dass er es natürlich besser gefunden hätte, wenn diese Bauhofhalle die Bauhöfe aller drei Gemeinden aufgenommen hätte.
Mit dem Umzug des Bauhofes seines Tourismusbetriebes kommt die Gemeinde einer schon länger bestehenden Forderung der Unfallkasse Schleswig-Holstein nach, die Werkstatt ihres Bauhofes in einer neuen Bleibe unterzubringen. Mit der Fertigstellung wird dann auch ein Spießrutenlauf für Bürgermeister Bernd Dell-Missier enden. Nur durch eine großzügige Schonfrist konnte in den bisherigen Räumen unterhalb des Feuerwehrgerätehauses weiter gewerkelt werden. Schon seit Jahren mahnte die Unfallkasse die örtlichen Gegebenheiten in der Werkstatt an und forderte in mehreren nachdrücklichen Schreiben die Gemeinde auf, dem Arbeitsschutz nachzukommen. Die Arbeiten, die im laufenden Betrieb des Bauhofes zu verrichten sind, dürften dort aufgrund von fehlenden Schutz- und Belüftungseinrichtungen sowie Mindestraummaßen nicht ausgeführt werden, so der Mängelbericht.
Bürgermeister Dell-Missier nutze den Anlass, seinen vier Außendienstmitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit, die einen sehr hohen Stellenwert in der Pflege und Unterhaltung der Infrastruktur des Ortes einnimmt, gebührend zu danken.
Die Halle wurde in einer Sektionsbauweise erstellt und umfasst eine gesamte Breite von 36 m (24 m sind davon geschlossener Bereich), sowie eine Tiefe von 10 m. Zudem wird ein 5 m tiefes Schleppdach über die gesamte Breite für Schutz für den umfassenden Werkzeug- und Maschinenpark des Bauhofes sorgen.
Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015