Startseite » Kultur » „A troolmaln”…(do)

„A troolmaln”…(do)

„Mühle, Mühle, mahle mir, was ich wünsche gleich allhier”.

Jens Quedens und Linde Knoch

Jens Quedens und Linde Knoch

Mit diesem Zauberspruch bringt der elternlose Junge die alte Kaffeemühle seiner Großmutter dazu, ihm seine Wünsche zu erfüllen. Nicht in der Realität, sondern im Oktober 2010 erschienenen Buch der Sylter Autorin Linde Knoch. Das friesische Märchen, dessen Text auf dem mündlich überlieferten Märchen „Warum das Meerwasser salzig ist” basiert, heißt „Die Zaubermühle” und wurde von Jens Quedens in Öömrang, das Amrumer Friesisch, übersetzt.

Dies nahmen die Verlage Willegoos und Quedens zum Anlass und veranstalteten in der Wittdüner Buchhandlung  eine Lesung, die Quedens und Knoch selbst durchführten. Sowohl auf Hochdeutsch als auch auf Friesisch ist „A troolmaln” (Die Zaubermühle) in einer gereimten Erzählform verfasst, was die Handlung, so Autorin Knoch, für die Kinder eingängiger mache. „Wenn sie das Märchen ein paar mal hören, können sie es auswendig”, ist sich die Autorin, die den ursprünglichen Titel „zu pädagogisch” fand, sicher. In nur 14 Tagen schrieb Knoch ihre Version der Zaubermühle mit der Begründung, dass ihr das Verfassen  viel Freude bereitet habe.

Einige „Märchen-Zuhörer”, die meisten waren Gästekinder, lauschten dem melodischen Klang des Buches voller Interesse und betrachteten die von Meike Teichmann eindrucksvoll illustrierten Bilder. Das friesische Märchen erzählt davon, was die Zaubermühle damit zu tun hat, dass das Nordseewasser salzig ist. Der  Protagonist, ein elternloser Junge, möchte andere Länder und Leute kennenlernen und beschließt, als Schiffsjunge zur See zu fahren. Seine Zaubermühle begleitet ihn auch auf dem Meer und lässt den Jungen leben wie im Schlaraffenland. Als der Käpt’n die Mühle in die Hand bekommt, nimmt das Geschehen seinen Lauf.

Signierstunde...

Signierstunde...

Nach einer halben Stunde war die Lesung beendet, Autorin und Übersetzer signierten einige Exemplare und die Kinder freuten sich auf den nachfolgenden Workshop, der plattdeutsche Märchen für hochdeutsche Kinder anbot. Und mit dem Zauberspruch „Mühle, Mühle, stehe still, weil ich nichts mehr haben will!” hörte die Zaubermühle auf zu mahlen.

Matthias Dombrowski für Amrum-News
Foto 1 von Jan Dettmerin
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015