Startseite » Über Land ... » Oberflächenentwässerung für das Gewerbegebiet…(to)

Oberflächenentwässerung für das Gewerbegebiet…(to)

Derzeit investiert die Gemeinde Nebel rund eine halbe Million Euro in eine Baumaßnahme, bei der das Gewerbegebiet der Gemeinde mit einer neuen Oberflächenentwässerung ausgestattet wird.

Strasse wird verbreitert...

Strasse wird verbreitert...

In diesem Zuge wird die Straße Gewerbegebiet zwischen dem Uasterstigh und der Tankstelle verbreitert und gepflastert. „Mit dieser Maßnahme können wir die bei extremen Regen bisher mehr recht als schlecht funktionierende Oberflächenentwässerung der versiegelten Flächen im Gewerbegebiet ersetzen und somit eine bisher nicht gegebene Betriebssicherheit gewähren.
Die Rohre wurden in einer Dimension gewählt, dass ihr Fassungsvermögen in der Spitzenlast als zusätzliches Puffervolumen fungieren kann“, erklärt Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier die Maßnahme.
Im natürlichen Gefälle verlaufen die Entwässerungsrohre von den Gullis zu einer Pumpstation, die am tiefsten Punkt des Gewerbegebietes neben der Betonmischstation installiert wird. Von dort werden die Regenwässer über eine Druckleitung in einen Graben im Guskölk gepumpt. Die untere Wasserbehörde hat hierzu die entsprechende Genehmigung erteilt.
Die Versorgungsbetriebe Amrum werden sich dieser Baumaßnahme anschließen und die am Abwassernetz festgestellten Schäden, die bei der gesamtinsular durchgeführten Kanalinspektion offenkundig wurden, beheben.
„Die bereits mit dem Bau der Tankstelle begonnene Verbreitung und Pflasterung der Verbindungsstraße zwischen Uasterstigh und Waasterstigh wird fortgeführt. Durch diesen Ausbau auf fünf Meter Fahrbahnbreite ist dann auch endlich ein vernünftiger Begegnungsverkehr für die dort verkehrenden Nutzfahrzeuge möglich. Der Teil der Straße, der zur Umschlagstation führt, behält seinen Belag aus Asphalt, der nach den Tiefbauarbeiten komplett neu überzogen wird. Das ist nicht teurer als das Ausflicken der Oberfläche und wurde daher als die bessere Variante angesehen. Wir rechnen bei den Anfang Oktober begonnenen Maßnahmen, bei entsprechender Witterung, mit neun Wochen Bauzeit“, prognostiziert Dell-Missier.
Verantwortlich für den Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com