Startseite » Über Land ... » Laterne, Laterne…(kr)

Laterne, Laterne…(kr)

Im Gegensatz zu den knapp 60 Kindern vom Kindergarten „Flenerk Jongen“, die mit ihren Eltern am 8. November 2010 bei kaltem aber trockenem Wetter einen Laternenumzug durch Norddorf veranstalteten, hatten die St.-Martin-Laternenläufer drei Tage später großes Pech mit dem Wetter.

Tolles Wetter für die Kinder vom Kindergarten „Flenerk Jongen“...

Sturmtief „Carmen“ veranlasste Pastorin Friederike Heinecke gleich zu Beginn „Plan B“ auszurufen, was bedeutete, dass der große Umzug durch Nebel ausfallen musste. Direkt nach dem St.-Martins-Gottesdienst in der St. Clemens-Kirche, in dem der Posaunenchor klassische Laternen- und St.-Martinslieder zum Besten gegeben und die Pastorin die Geschichte vom heiligen St. Martin erzählt hatte, zogen die Kinder und Erwachsenen durch Regen und Wind ohne Umwege zum St.-Clemens-Hüs.

Schneller Umzug ins Clemens-Hüs...

Da die meisten aus Sorge vor dem Sturm gleich ohne Laterne erschienen waren, erhielten noch alle ein buntes Knicklicht, um wenigstens ein bisschen Licht in die Dunkelheit zu tragen.

Sankt Martin begeisterte die Kinder...

Dort angekommen konnte man noch einmal erleben, wie Sankt Martin auf seinem Pferd angeritten kam, auf den Bettler traf und seinen Mantel mit ihm teilte. Diese kleine Aufführung kam wie jedes Jahr  von Kindern und Pferden des Islandpferdereitvereins. Als Ersatz für den ausgefallenen Umzug spielte der Posaunenchor erneut im dunklen Saal des St.-Clemens-Hüs und die Laternenträger konnten ihre Laternen noch einmal im Trockenen aufleuchten lassen. Danach gab es leckere Brötchen und heißen Kakao zum Aufwärmen.

Laterne laufen ist immer wieder spannend...

Der Kindergarten hatte sich nach dem gelungen Umzug am Montag zum Aufwärmen im Hotel Restaurant Seeblick versammelt und wurde dort auch mit heißem Kakao versorgt.

Verantwortlich für diesen Artikel: Katrinna Reichel

Fotos Katrinna Reichel und Kinka Tadsen

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015