Startseite » Politik » Die Organisationsform der Amrum Touristik soll unverändert bestehen bleiben…(to)

Die Organisationsform der Amrum Touristik soll unverändert bestehen bleiben…(to)

Von der öffentlichen Sitzung des Verwaltungsrates der Amrum Touristik AöR, dem politischen Kontrollorgan des Touristik Unternehmens der Insel Amrum, hatten sich die überaus zahlreich erschienenen Zuschauer sicher ein höheres Maß an aufklärender Information zur Abberufung der Vorstandsmitglieder der Amrum Touristik AöR gewünscht.

Chris Johannsen in seiner Marketingfunktion...

Anfang der Woche waren die Mitarbeiter des Unternehmens Chris Johannsen und Michael Hoff ihrer Vorstandsfunktion enthoben worden.

Die Vorsitzende des Verwaltungsrats Elke Dethlefsen dämpfte bereits eingangs, aufgrund des immer noch schwebenden Verfahrens, die Erwartungshaltung der Zuschauer. Die preisgegebenen Informationen zu der, so betitelten, Schieflage bei der AT, begrenzten sich auf ein Mindestmaß. Aufgrund eines irreparabel geschädigten Vertrauensverhältnisses, zwischen dem bisherigen Vorstand des Unternehmens und dem Verwaltungsrat, sahen sich die Mitglieder zu diesem abrupten Schritt gezwungen, so die Vorsitzende. Die bisherigen Organisationsformen des Unternehmens und bestehenden Kooperationen werden unverändert erhalten bleiben. Hierzu gehört auch der Zusammenschluss der 2008 zusammengeführten Innendienste der drei Gemeinden eigenen Amrum Touristiken, erklärte Elke Dethlefsen. Die vakante Stelle werde ausgeschrieben, um das Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Nach gegeben Recht wird sie als Vorsitzende die Geschäfte vorläufig führen.
Die Vorsitzende verkündete unter dem TOP Informationen, dass die AT gemeinsam mit den Messepartnern der Insel Sylt und St. Peter Ording einen neuen Messestand beschaffen wird. Dabei liegen die Kosten bei 10.000 Euro. Es entfallen 50 % der Summe auf Sylt und jeweils 25% auf St. Peter und Amrum. Einer feierlichen Unterzeichnung der Nationalpark-Partnerschaft mit der Insel Amrum in Tönning konnte man aufgrund der derzeitigen Situation konnte kein Vertreter beiwohnen. Die Urkunde wird auf den Postweg nach Amrum gelangen, so die Information.
In der Bürgerfragestunde nutze ein Mitarbeiter des Unternehmens das gegebene Wort und sprach im Namen der Mitarbeiter die Bestürzung über den abrupten Schritt aus. Chris Johannsen habe immer auf Augenhöhe mit seinen Mitarbeitern gestanden und immer mit vollem Engagement zum Wohl der Insel gearbeitet. Seine in den 21 Jahren geschaffenen Kontakte in das „benachbarte Deutschland” seien von unschätzbarem Wert für Amrum. Er habe sich dabei in seiner Position sicherlich nicht nur Freunde geschaffen. Chris Johannsen habe in einem Gespräch mit ihm den Wunsch geäußert, dass die Mitarbeiter auch weiterhin mit vollem Engagement für das Unternehmen einstehen. „Wir werden ihn dabei sicherlich nicht enttäuschen“, versprach der Mitarbeiter.
Elke Dethlefsen verdeutlichte, dass auch der Verwaltungsrat der Meinung ist, dass sich Christian Johannsen mit seiner Arbeit zum Wohl der Insel eingesetzt habe. Auf die Frage, warum diese abrupte Handhabe gewählt wurde und warum der Verwaltungsrat nicht bereits vorher regulierend eingegriffen habe, erklärte die Vorsitzende, dass erst neueste Erkenntnisse den Verwaltungsrat zu diesem Schritt bewogen haben. Eine Abmahnung wäre unter den gegebenen Umständen nicht möglich gewesen. Es galt hier Fristen einzuhalten.
Warum Michael Hoff zwar ebenfalls aufgrund des irreparablen Vertrauensverlustes des Vorstandspostens enthoben wurde und doch weiterhin im Unternehmen arbeite, verwunderte eine Zuschauerin. Der Verwaltungsrat sah diesen Vertrauensverlust an die Funktion des Vorstandes gebunden und nicht an der Person Michael Hoff festgemacht. Er wird wieder die Veranstaltungen auf der Insel Amrum koordinieren.
Auf Anfrage nach Relativierung des vertrauensbrechenden Vorfalles durch einen Kommentar des Verwaltungsrates sah Verwaltungsratmitglied Peter Koßmann den Schutz des Betroffenen durch eine begrenzte Veröffentlichung als mehr gegeben an, als wenn hier Details preisgegeben würden.
Die Vorsitzende erklärte abschließend, dass eine öffentliche Bekanntgabe der Details auch niemals aus dem Verwaltungsrat erfolgen werde.
Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

6 Kommentare

  1. Kurdirektor Ostsee

    Liebe Amrumer,
    in meiner jahrelangen Arbeit im Schleswig-Holstein Tourismus sind mir wenige Kollegen untergekommen, die so engagiert, so loyal, so radikal, so selbstlos und uneitel für ihre Urlaubsdestination eintreten wie Chris Johannsen. Mir fällt auch bei längerem Nachdenken kein Kollege ein, vor dem ich soviel Hochachtung und Respekt habe.
    Mit Herzblut und Sachverstand vertritt er die Interessen der Insel Amrum in der Nordsee, im Lande Schleswig-Holstein und in Deutschland. Eine Tourismusdestination Amrum ohne Chris Johannsen ist unvorstellbar!
    Sicher, Chris Johannsen ist eine streitbare Persönlichkeit – aber wenn man selber seine persönlichen Befindlichkeiten so weit zurück steckt wie es Chris Johannsen macht kann man auf sachlicher Ebene gut und vertrauensvoll zusammen arbeiten. Wenn mir als Aussenstehender eine Bitte erlaubt sei, dann ist es diese: Liebe Mitglieder des Verwaltungsrates, stellt Eure eigenen Interessen hinter die Interessen der Insel Amrum zurück und findet auf einen zielorientierten Weg in der Zusammenarbeit mit Chris Johannsen zurück. Wenn Ihr das schafft helft Ihr nicht Chris Johannsen oder mir – Ihr helft dann Eurer Insel!

    Mit besten Grüßen vom Ostsee

    Christian Lackner

  2. Als regelmäßiger und langjähriger Amrumbesucher und Abonennt der Amrum News möchte ich mich den verschiedenen Kommentaren zum Thema ” des Amtes enthoben” anschließen. Wir als regelmäßige Leser aus der Ferne haben keine Ahnung was vorgefallen ist, das zur Amtsendhebung solch langjähriger Mitarbeiter der Amrum Touristik führt. Sicherlich gehören in einem solchen Fall auch nicht alle Einzelheiten an die Öffentlichkeit, aber die Art und Weise wie hier “Bericht erstattet wurde” ist mehr als unglücklich und führt eher zu Spekulationen als zu sachlichem Umgang mit der Situation. Wenn man dann schon mal aus der Sache einen Bericht für die Amrum News gemacht hat, wäre es wünschenswert, wenn die Leser abschließend und ausreichend informiert würden.

  3. Stellungnahme zum Artikel:

    Als Kooperationspartner weisen wir die Äußerungen von Frau Dethlefsen hiermit zurück. Es ist nicht korrekt, dass der Messestand 10.000 € kostet und die Sylt Marketing GmbH (SMG) 50 % der Kosten trägt.

    Zur Zeit beraten wir mit der AT und SPO über die Anschaffung eines Standes für die bereits gemeinsam gebuchten Messen in der Schweiz. Eine für alle geltende Bindung bzgl. Anschaffungskosten bzw. Kostenaufteilung wurde zwar grob vereinbart, aber noch nicht abschließend festgelegt. Insofern verwundert es uns sehr, dass die Vorsitzende des Verwaltungsrates inmitten dieser Planung mit derartigen Angaben an die Öffentlichkeit geht. Dies wurde Frau Dethlefsen bereits telefonisch mitgeteilt.

    In unserer täglichen Arbeit bemühen wir uns stets um ein Höchstmaß an Respekt und Achtsamkeit gegenüber Gästen, Mitarbeitern und Geschäftspartnern (u.a. Kooperationspartnern!). Gleiches erwarten wir von unseren Partnern. Der Umgang mit der “Person” Christian Johannsen im Zusammenhang mit einer möglichen Verfehlung, lassen dies momentan auf Amrum eher vermissen. Dass darüber hinaus auch noch Planungsstände unabgestimmt vom Verwaltungsrat veröffentlicht werden, veranlasst uns zum Entschluss, zukünftig von weiteren gemeinsamen Aktionen (SMG und AT) abzusehen – wohlwissend, dass in den letzten Jahren diverse Promotions und Kooperationen erfolgreich gemeinsam durchgeführt werden konnten.

    Moritz Luft, Geschäftsführer Sylt Marketing GmbH

  4. wie schon erwähnt, so was oder so gehört das nicht in die Öffentlichkeit.
    So wird nicht nur Raum gegeben um Personen zu diffamieren, unter so einem Artiklel leidet auch das Image der Insel.Es hätte völlig genügt wenn man bekannt gegeben hätte das es einen Personelwechsel geben wird.
    Es tut mir leid um die betroffenen Personen.

  5. Hallo,
    der Kommentar von Herrn Luft kommt mir wie ein Fake vor.
    In dem Kommentar ist die Rede von:”In unserer täglichen Arbeit bemühen wir uns stets um ein Höchstmaß an Respekt und Achtsamkeit gegenüber Gästen, Mitarbeitern und Geschäftspartnern (u.a. Kooperationspartnern!)”
    und dann kündigt man die Kooperation über das Kommentarfeld der Amrum-News ???
    Ob das so ok ist ??
    Gruß
    Kai Prellwitz

  6. Ich bin entsetzt. Wie hier seitens der politischen Vertreter im Verwaltungsrat mit Mitarbeitenden umgegangen wird, ist beispiellos. Hier geht es gar nicht um den Schutz der Betroffenen. Vielmehr wird hier durch Nichtssagen für die Betroffenen eine unhaltbare Situation geschaffen und unhaltbaren Spekulationen Tor und Tür geöffnet. Ich habe mit Chris Johannsen so manche kontroverse fachliche Diskussion geführt. Und das hat auch manchmal heftige Auseinandersetzungen gegeben. Trotzdem sind wir immer wieder auf einen gemeinsamen Nenner gekommen, weil wir uns wirklich gut fachlich auseinandersetzen konnten, aber uns niemals persönlich beschädigt haben.

    Christ Johannsen ist Amrum, er lebt Amrum und für seine Insel tut er alles. Er würde niemals etwas tun, das Amrum schadet. Fehler haben wir alle schon gemacht. Dann muss man sich an einen Tisch setzen und die Dinge bereinigen. Dazu sollte man “Manns oder Frau” genug sein. Es ist für mich undenkbar, dass hier angebliche Verfehlungen begangen wurden, die zu so radikalen Entscheidungen führen mussten. Auch jetzt dürfte es noch nicht zu spät sein. Darum meine dringende Bitte an die Verantwortlichen, hier einen guten gemeinsamen Weg zu suchen. Hier werden zwei fachlich versierte und kompetente Kollegen demontiert, die sich um die Insel Amrum über viele Jahre verdient gemacht haben. Wer will dafür die Verantwortung übernehmen?

    Wir haben an der Nordsee wirklich andere Sorgen und brauchen nicht auch noch so ein kleinliches Gezänk. Ich kann mich zur Zeit nur dem Votum von Moritz Luft anschließen.

    Christian Mende, Dithnmarschen Tourismus
    Vorsitzender Marketingbeirat NTS

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com