Startseite » Sport » Winterspaß für Groß und Klein…(do)

Winterspaß für Groß und Klein…(do)

Sobald Amrums Seen zugefroren sind und die Eisschicht dick genug ist, beginnt auf der Insel die Schlittschuh-Saison.

Schlittschuhsaison...

Und wenn der Winter so früh einsetzt wie in diesem Jahr, dann können sich die Schlittschuh-Läufer noch länger auf den guten Eisflächen austoben und die klare Luft genießen. Besonders vom Eishockey-Spielen sind die Winter-Fans angetan: „Jeder kann mitspielen, egal ob jemand seit fünf Jahren spielt oder gerade erst angefangen hat“, sagt Lewin Stöck, der schon seit mehreren Jahren dabei ist, nie die Lust auf das Eishockeyspielen verloren hat und keinen Leistungsdruck in den Spielen erkennen kann. Ähnlich sieht es Momme Klüßendorf, der besonders gut findet, „dass Kinder und Erwachsene  gemeinsam auf dem Eis stehen“. Häufig treffen sich über 30 Eishockey-Spieler, unter denen auch einige weibliche Akteure vertreten sind, vom Grundschul- bis zum Erwachsenenalter auf einer Eisfläche in der Nähe des Dünensees Wriakhörn. Sie versuchen dann stundenlang, mit ihrem Schläger den Puck in das gegnerische Tor zu befördern. Beim Bau der Tore wird oft improvisiert und Schuhe halten als Torpfosten her.

Wie häufig der Ball letztlich im Netz einschlägt oder zwischen den Schuhen hindurchschießt und ob die eigene Mannschaft gewinnt oder verliert, ist für die Freizeitspieler nebensächlich. Der Spaß am Spiel und an der Bewegung steht klar im Vordergrund. Und auch die kalte, erfrischende Winterluft stellt für die Eishockey-Spieler ein großes Plus ihres Sports dar.

Kurze Spielpausen nutzen die Wintersportler, um sich mit Tee  aufzuwärmen und sich über das letzte Spiel  auszutauschen. Zwischen 13 und 14 Uhr geht es für die Schlittschuh-Läufer auf das Eis, da viele von ihnen vorher noch in der Schule sind. Mit Einbruch der Dunkelheit, also ungefähr ab 16 Uhr, ist Schluss, weil das Verletzungsrisiko einfach zu hoch ist und die meisten Eishockey-Fans ziemlich kaputt sind. Da kamen ihnen die schulfreien Tage ganz gelegen, um ein bisschen früher anzufangen und die Tageshelligkeit auszunutzen.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015