Startseite » Natur » Ungewöhnlicher Streifzug durch Nebel…(kt)

Ungewöhnlicher Streifzug durch Nebel…(kt)

Wenn man morgens um 7 Uhr einen Anruf bekommt : “Bist du schon wach, da liegt ein Seehund bei dir im Garten!” , dann glaubt man an einen schlechten Aprilscherz, aber Bäcker Henning Claussen meinte es ernst.

Besuch im Garten

Als er eine ungewöhnliche Spur im Schnee des eigenen Café-Gartens entdeckte wusste er noch nicht, welches Tier das hätte gewesen sein können. Auf seiner morgendlichen Brötchen-Tour durch Nebel sah er noch einmal diese Spur und schließlich im Garten eine Strasse weiter traute er seinen Augen nicht, da lag ein Seehund! Gesund und wohl genährt hatte er bestimmt schon einen sehr langen Weg hinter sich und ruhte sich aus, doch was macht ein Seehund mitten im Dorf?

Seehundsjäger Kai Dethlefsen: "Das gibt es doch nicht"...

Seehundsjäger Kai Dethlefsen, der ebenfalls eine Strasse weiter wohnte, war sofort zur Stelle. “Das gibt es doch nicht, da hat sich aber einer verlaufen”, lächelt er ungläubig den Seehund an. In seinen 16 Jahren als Seehundsjäger hat er schon einige Geschichten mit diesen Tieren erlebt, aber soweit im Dorf hat er noch keinen gesehen. Bei dem starken Winter letztes Jahr habe sich schon ein Kegelrobbenjunges nach Ban Horn in den Norddorfer Dünen verlaufen und in einem Garten an der Wattseite in Nebel habe sich auch mal ein Seehund ausgeruht, aber so einen Irrlauf hatte Kai Dethlefsen noch nicht erlebt.

Sieht gesund aus...

Nachdem er den jungen Seehund mit 25 kg gewogen und mit 1 Meter Länge vermessen hatte, konnte er ihn am Norddorfer Strand, wo die Eiskante am schmalsten ist und ein guter Zugang zum Wasser ist, frei lassen. Sofort verschwand der Seehund in der Nordsee und erholt sich nun bestimmt erst einmal von seinem aussergewöhnlichen Landgang.
Normalerweise ziehen sich die Seehunde in den Wintermonaten auf die äusseren Sandbänke vor Amrum zurück und folgen ihrem Nahrungsangebot, was sich in diesen Monaten in der tieferen Nordsee befindet. Selten werden die Seehunde in der kalten Jahreszeit im Wattenmeer und auf Amrum gesichtet, im Gegensatz zu den Kegelrobben, die im Winter ihre Jungen zur Welt bringen und diese öfter auch an der Odde und am Strand von Amrum zu beobachten sind. Im Sommer kann man die Seehunde wieder im Wattenmeer zwischen Föhr und Amrum beobachten, wo sie im Schutz der Inseln ihre Jungen zur Welt bringen und dann auch hier reichlich Nahrung finden.

Sauber durch die Gartenpforte gerobbt...

Der im Sommer geborene Seehund ist vermutlich durch den in Bewegung geratenen Eisgürtel um Amrum orientierungslos in die falsche Richtung gerobbt und landete nach seinem ungewöhnlichen Streifzug mitten in Nebel. Eine aussergewöhnliche Geschichte, die ich so auch nicht geglaubt hätte, wäre es nicht mein Garten gewesen ; )
Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Auf Amrum ist halt immer was besonderes los! Der Beitrag ist mal wieder sehr gut geschrieben und die Fotos taugen für die nächste erfolgreiche Postkartenserie. Aber: Muß jetzt das Café Clausen umbenannt werden in “Café zum verirrten Seehund”?
    Aus Berlin und Potsdam herzliche Grüße auf die Insel!

  2. Dieser Seehund war erst um 6.00 uhr vor meiner Haustür
    an der Garage ( Ualjaat 3 ). Ich war da in Panik und wußte nicht was ich da machen sollte. Ich hatte erst meine Kollegin Martina angerufen. Leider habe ich aber kein Foto von den Seehund gemacht. Aber gestern hatte ich meine Vermieterin Frau Bruns
    geagt dass er erst bei mir war.
    Beate Heisinger

Amrumer Fotowettbewerb 2015