Startseite » Politik » Vorstellung der Baupläne…(kt)

Vorstellung der Baupläne…(kt)

Viele Norddorfer Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung zur diesjährigen Einwohnerversammlung von Bürgermeister Peter Koßmann gefolgt.

Aushang der Baupläne...

Dieser gab im Vorfeld einen Überblick der in Arbeit befindlichen Projekte und der bereits abgeschlossenen Arbeiten in Norddorf.  Er zeigte sich erfreut, das baldige Ende der Pflasterarbeiten  im Ortskern ankündigen zu können. Der Winter habe zwar das Projekt “Stenderwiese” ins Hintertreffen gebracht, allerdings werden jetzt die Abschlussarbeiten, wie Fahnenmast und Grassaat ausbringen schnellst möglichst erledigt werden.
Die Ereignisse rund um das Dünenbad (wir berichteten) wurden von Norddorfs Bürgermeister noch einmal kurz erläutert, bevor der Tourismusausschussvorsitzende Freddy Flor einen Überblick der Übernachtungszahlen aus 2010 gab. Da noch nicht alle Kurkarten eingegangen sind, könnte man keine genauen Zahlen herausgeben, allerdings würde sich nur eine minimale Differenz zu den Übernachtungen aus 2009 abzeichnen.
Ein Dankeschön bekam die Norddorfer Gemeindevertretung aus den Reihen der Bürger, die bei der letzten Einwohnerversammlung die Idee eines Bürgersteigs entlang der Stenderwiese anregten und dies bereits von der Gemeinde umgesetzt wurde. Der negativen Stimmung der neuen „Seebrücke“ am Norddorfer Strand gegenüber, konnte die Gemeindevertretung mit  positiver Resonanz von Gästemeinungen der Norddorfer Hotels entgegenwirken.
Bürgerfragen zu bevorstehenden Projekten, Verkehrsberuhigung und dem Projekt “M” stand die Gemeindevertretung Rede und Antwort. Den Wunsch, den Deich am Blöögam zu entfernen, um den schwer aufkommenden Verkehr aus dem Taft zu entlasten, wollte die Gemeindevertretung nicht noch einmal diskutieren, da dies beschlossene Sache sei.
Das Hauptaugenmerk lag dann aber auf der Zukunft des „Seeheims“ im Ortskern. Zwar würde es in diesem Jahr noch nicht zum Abriss und Neuaufbau des Gebäudes kommen, so Bürgermeister Peter Koßmann, aber dieser Punkt steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Im Anschluss an die Einwohnerversammlung konnten die Baupläne für das „Seeheim“ verschiedener Architekten im Tagungsraum des Hotels gesichtet werden. Diskussionen und Spekulationen brachen schnell aus, jedoch handelte es sich hier nur um Vorschläge und noch keinen von der Gemeindevertretung abgenommenen Entwurf. Es steht aber in den nächsten Jahren viel an und der Ortskern wird hier im Mittelpunkt stehen, bevor es an den Strandweg und das Schwimmbad gehen wird.
Die Bareinzahlungen der Kurabgabe werden von der Amrum Touristik Norddorf noch zu folgenden Zeiten entgegen genommen: Mittwochs von 9-13 Uhr und Donnerstag von 13-16 Uhr.
Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Also zum Thema Seebrücke vorweg erstmal soviel:
    Wikipedia:
    “Eine Seebrücke oder Landungsbrücke ist ein Bauwerk auf Holz- oder Beton-Pfählen, das vom Ufer einer Küste ins Meer oder in einen Binnensee hinaus erbaut wird.” ( http://de.wikipedia.org/wiki/Seebr%C3%BCcke )

    Die Seebrücke reicht nicht mal ins Meer….
    Ich bin übrigens Gast und finde, dass man diese Seebrücke so nötig braucht wie ein Kropf!
    Allerdings kann ich die Verantwortlichen verstehen, denn wenn die Möglichkeit besteht mit Fördermitteln etwas zu bewegen, sollte man die Chance nicht auslassen.
    Aber wegen der “Seebrücke” kommt keine neuer Gast nach Amrum

  2. Alex W. hat völlig recht. Aber: Weiter gedacht: Warum baut denn Wittdün keine solche Seebrücke – natürlich würde die sehr lang und sehr aufwendig sein – nach Vorbild z.B. von St. Peter Ording – bis vor an den Kniep? Und dann vorne ein schönes Restaurant auf Pfählen………..

Amrumer Fotowettbewerb 2015