Startseite » Über Land ... » Generationswechsel in der Ortsfeuerwehr Nebel…(to)

Generationswechsel in der Ortsfeuerwehr Nebel…(to)

Auf ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Nebel Lennard Langfeld zu ihrem neuen Ortswehrführer und Oliver Ziegler zu dessen Stellvertreter.

vl. Stefan Lawrence, Lennard Langfeld, Gerd Tieze, Oliver Ziegler, Kai Dethlefsen

Mit dieser Wahl ist ein wahrer Generationswechsel in der Nebeler Führungsspitze vollzogen worden. Ortswehrführer Gerhard Tieze und Stellvertreter Kai Dethlefsen hatten sich entschlossen, ein Jahr vor dem offiziellen Ende ihrer Legislaturperiode die Verantwortung in jüngere Hände zu geben. Die deutliche Verdichtung der bürokratischen Anforderungen und Einbindung der Computertechnik war bei beiden ein grundlegender Faktor, diesen jetzt eingeschlagenen Weg zu gehen. „Mir ist das Ganze sauer aufgestoßen und um die Wehr nicht ins Hintreffen zu bringen, ist dieser Generationswechsel von nahezu 30 Jahren genau richtig gewesen. Mit meinen Gedanken einer möglichen Nachfolge bin ich bei Lennard Langfeld sogar offene Türen eingelaufen“, berichtete Tieze. Dieser wird als bisheriger Oberfeuerwehrmann noch so manche Stunde auf der Feuerwehrschule zubringen.
Wie wichtig es ist, stets für frischen Nachwuchs zu sorgen, wurde zudem deutlich, als Gerhard Tieze Klaus Claußen, Uwe Wormsbächer und Kai Dethlefsen in die aktive Reserve und Hubert Burkhard, Hans-Werner Hansen und Klaus Friedrichs in die Ehrenabteilung überstellte. Er dankte den gedienten Kameraden für ihr großes Engagement zum Wohl der Gemeinde und somit für ganz Amrum und hoffte auf eine weitere Anteilnahme der Überstellten am laufenden Geschehen in der Feuerwehr. Hans-Werner Hansen hatte die Geschicke der Ortsfeuerwehr und der Amtswehrführung Amrum selbst einmal geleitet und somit maßgeblich deren Werdegang beeinflusst, dankte Tieze.
Jan Schmuck erhielt seine Schulterklappen zum Anwärter und wurde auf Probe aufgenommen. Der designierte Ortswehrführer Lennard Langfeld wurde zum Löschmeister befördert. Wie Tieze scherzhaft anmerkte, müsse er dann nicht ganz „nackt“ nach Harrislee die Lehrgänge absolvieren. Für den bisherigen Gruppenführer Oliver Ziegler musste aufgrund seiner Wahl zum stellvertretenden Wehrführer Ersatz gefunden werden. Diesen Posten übernimmt zukünftig der aus der Versammlung gewählte Stefan Lawrence.
„Nun sind wir wieder komplett“ merkte Tieze an. Der dann doch noch leicht aus dem Konzept geworfen wurde, als Bürgermeister Bernd Dell-Missier das Wort ergriff und nach der Vermittlung seiner tiefen Dankbarkeit gegenüber den Kameraden für die geleisteten Dienste und der Bereitschaft im Dienste der Allgemeinheit Engagement zu zeigen, bat er den Kameraden Tieze zu sich.

Dell-Missier, Tieze

Dell-Missier dankte dem scheidenden Ortswehrführer für sein hohes Maß an gezeigter Verantwortung und die Fähigkeit Ruhe in die Wehr, zu bringen. Dies wurde durch die gute Vorbereitung der Nachfolge erneut deutlich. „Mich freut es daher besonders, dass ich im Namen des Innenministers das Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber am Bande für 25 Jahre treue Pflichterfüllung im Dienst der Feuerwehr überreichen darf“, gestand Bernd Dell-Missier und erlebte einen angetanen Feuerwehrchef.
In die Kerbe der Dankbarkeit für die gute beziehungsweise sogar einzigartige Zusammenarbeit mit den scheidenden Führungskräften schlugen dann auch alle Gastredner aus Politik und Feuerwehr und sahen die Fortführung dieser Gemeinsamkeit auch auf die Designierten reflektiert. Henry Waidhas als sogenanntes Auslaufmodel als Gemeindewehrführer Nebels, griff die sogenannte Computerproblematik auf und empfand, dass es im Feuerwehrwesen anscheinend ohne Laptop gar nicht mehr ginge. Klaus-Peter Ottens, 1. stellvertretender Amtswehrführer, sah den Vorteil in der Computertechnik in der Vereinfachung der Kommunikation und Erledigung von Verwaltungsaufgaben. „Für das Löschen eines Feuers wird man natürlich auch weiterhin Feuerwehrkameraden, Löschmittel und Löschfahrzeuge benötigen“, betonte Ottens. Wittdüns Bürgermeister Jürgen Jungclaus bedankte sich im Namen der gesamten Gemeinde für die Unterstützung der Ortsfeuerwehr, die für zwei Monate ein Tanklöschfahrzeug an die Feuerwehr Wittdün verliehen hatte. Das neue Einsatzfahrzeug stellt für ganz Amrum eine wichtige Säule in der Gewährleistung des Brandschutzes dar, so Jungclaus.
Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015