Startseite » Über Land ... » Notärztliche Versorgung vom Kreisrettungsdienst gestärkt…(to)

Notärztliche Versorgung vom Kreisrettungsdienst gestärkt…(to)

Wie sicherlich schon vielen Insulanern aufgefallen ist, hat es beim Fuhrpark des Rettungsdienstes auf Amrum Zuwachs gegeben.

Schlüsselübergabe...

In der vergangenen Woche haben die Verantwortlichen beim Rettungswesen im Kreis Nordfriesland ihr Versprechen eingelöst und ein Notarzteinsatzfahrzeug auf Amrum stationiert. Dieses nun im Kreis freigewordene rund zweieinhalb Jahre alte Fahrzeug, war bisher in Husum stationiert. Wie der Leiter des Rettungsdienstes Jens-Peter Lindner bei der Übergabe des Fahrzeuges an der Rettungswache Nebel erklärte, basiere die Stationierung auf dem ehrenamtlichen Engagement der auf Amrum lebenden Notärzte Claudia Derichs und Peter Totzauer und stelle keinen offiziellen Notarztstandort des Rettungsdienstes dar. „Mit dieser zur Verfügungsstellung möchten wir von unserer Seite die notärztliche Versorgung auf Amrum verbessern und dabei gleichzeitig das persönliche Engagement der beiden erfahrenen Notärzte würdigen und unterstützen“, so Lindner. „Es handelt sich hierbei um einen beim Fahrzeugausstatter ausgerüsteten Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 4WD CPF mit Automatikgetriebe, der im Inneren eine vollständige Ausstattung für Notärzte bereithält. Das Fahrzeug ist mit seinem Vierradantrieb zudem bestens für Einsätze auf dem weitläufigen Amrumer Kniepsand geeignet“, so Lindner überzeugt.

Ausrüstungscheck...

Das Team der Amrumer Rettungsdienstwache um Leiter und Rettungsassistent Andreas Zawieja zeigt sich erfreut über die sinnvolle Verstärkung und damit der Neuaufstellung der Infrastruktur im Rettungsdienst auf Amrum. Mit dieser Einheit wird das Rendezvous zwischen Rettungsdienst und alarmierten Notarzt, speziell im schwierigen Gelände, erheblich vereinfacht. Bisher war der geländegängige Rettungstransportwagen (RTW) das Transportfahrzeug für die Einsatzkräfte“, so Zawieja. „Wenn wir zum Beispiel im Einsatz sind und einen Krankentransport begleiten, kann das Notarztfahrzeug als autarke Einheit eingesetzt werden“, lobt Rettungsassistent Wolfgang Schulte die Vorteile des Neuzuganges.

Der Wagen hat seine neue Heimat am Haus der Notärzte bekommen, wo eine permanente Einspeisung aus dem Stromnetz stattfindet. Die verbaute Technik und die Klimaanlage, die die Medikamente vor zu großer Hitze schützen sollen, würden ansonsten die Fahrzeugbatterie zu sehr entladen.  Die Alarmierung durch die Leitstelle Nord wird aber wie bisher strukturiert bleiben. Das bedeutet, dass erst das RTW-Team ausrückt und dann gegebenenfalls nachalarmiert wird. Es sei denn, dass die eingehende Meldung offensichtlich gleich einen Notarzt erfordert.

Dr. Claudia Derichs und Dr. Peter Totzauer freuten sich über das Arbeitsmittel, dass sie anvertraut bekommen haben, und ließen sich die Beladung und die vielfältigen Futures des Fahrzeuges erklären. Die zusätzlich verbaute Anhängerkupplung ermöglicht den Transport des auf Amrum stationierten Notfallanhängers, der Notfallmaterial für größere Schadenslagen, bei der möglicherweise ein „Massenanfall“ von verletzten Personen versorgt werden muss.

Claudia Derichs verdeutlichte, dass ihre notärztliche Bereitschaft ausschließlich ehrenamtlich ist und bitte nicht mit dem von Kollege Bernhard Breymann und ihr gewährleisteten kassenärztlichen Notdienst zu verwechseln ist. „Diesen Notdienst bieten wir neben unseren Praxiszeiten abwechselnd an den Wochenenden von Freitag 18 Uhr bis Montag 8 Uhr an. Aber bei Unfällen und akuten Erkrankungen, bei denen rasche medizinische Erstversorgung notwendig ist, sollte die Alarmierung über die Notfallnummer 112 laufen. Hier liegt die geforderte Hilfsfrist von 12 Minuten in der Verantwortung des Rettungsdienstes des Kreises.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com