Startseite » Über Land ... » Ordnungswidrigkeiten beschäftigen die Behörden…(to)

Ordnungswidrigkeiten beschäftigen die Behörden…(to)

Anscheinend sind die Auffassungen von Recht und Ordnung von einigen Grundbesitzern, Bürgern und Unternehmern in der Gemeinde Norddorf, nicht in Einklang mit der Gesetzeslage und der Gemeindeordnung zu bringen.

Kompostablagerungen in der Norddorfer Marsch...

Zuständig sind hier die Ordnungsamtsleiterin Sabine Grochla und Bürgermeister Peter Koßmann.

In einer Rundreise durch den Ort hatte Sabine Grochla eine ganze Liste von ahndungspflichtigen Gegebenheiten und verschiedenster Machart zu begutachten und die vorgefundenen Tatsachen so zu dokumentieren, um dann später entsprechende Anhörungsschreiben an die Betroffenen und vermeintlichen Verursacher versenden zu können. „Die „Krönung“ der Vorfälle bildeten dabei wilde Kompostablagerungen in der Norddorfer Marsch, einem Bereich, der dem Landschaftsschutzgebiet zugehörig ist. Hier sind Abfallablagerungen jeglicher Art streng untersagt und geben zudem den auf Amrum vertretenden Ratten einen idealen Lebensraum“, empört sich die Amrumer Ordnungsamtsleiterin. „Bei einem abendlichen Spaziergang beobachtete ich die Nager rund um den Abfallhaufen und wurde dadurch auf diese verbotene Entsorgungsart aufmerksam“, erklärte Peter Koßmann.

Der Parkplatz soll schnell geräumt werden...

Der Bürgermeister sah sich aufgrund der Häufung veranlasst, die verschiedenen Ordnungs- und Regelwidrigkeiten, die sich in den letzten Wochen angesammelt hatten, durch das Ordnungsamt abarbeiten zu lassen. „Trotz vielfacher Gespräche und festgelegter Rahmenbedingungen im Vorfeld, zeigen sich zum Beispiel die zugestandenen Nutzungsbedingungen auf dem Norddorfer Grantparkplatz anscheinend als immer noch ein Stück dehnbar. Auf dem ansonsten abgesperrten Bereich des Zentralparkplatzes hat sich schon wieder der Schlendrian eingeschlichen. Bei der Besichtigung präsentierten sich verschiedenste Gruppierungen und Arten, bei denen es sich laut dem Gemeindeoberhaupt sowohl um noch termingerechte und schon zur Räumung überfällige Sachen handelte.
„Die abgelagerten Materialien und geparkten Anhänger müssen von dem Parkplatz wieder entfernt werden, sodass die Fläche nach Ostern gesperrt und die Einfriedung wieder geschlossen werden kann“, so Bürgermeister Koßmann.

Gut gemeint und auch durchaus dekorativ...

An anderer Stelle engten trotz bereits mehrmaligen öffentlichen Aufrufs immer noch Bäume und Sträucher die Fahrbahnen ein und machen es zum Beispiel den Entsorgern mit ihren Fahrzeugen schon fast unmöglich, die Wege zu passieren. „Von einem möglichen Einsatz der Feuerwehr mal ganz zu schweigen. Bei solch einer Trockenheit, wie sie derzeit schon wieder vorherrsche, müsse man doch speziell in den bewaldeten Bereichen des Ortes die Verkehrswege schon im eigenen Interesse frei halten“, so der Bürgermeister.
Gut gemeint und auch durchaus dekorativ präsentiert sich der Seitenstreifen in einem Teilbereich des „Dünemwai“ und steht dabei stellvertretend für noch andere Banketten im Dorf. Um die Randbereiche vor dem Befahren und Beparken durch Fahrzeuge zu schützen, haben die Anwohner dort Blumenkübel aufgestellt und bepflanzt. „Ich darf aufgrund der Gesetzeslage diese Absperrung auf Gemeindeeigentum nicht tolerieren“, bedauert Koßmann. Komme es zu einem Schaden an einem Fahrzeug oder einer Person, müsse die Gemeinde die Regressansprüche an den kommunalen Schadensausgleich auf den Grundstückseigentümer abwälzen. Sabine Grochlar und Peter Koßmann hoffen nun auf die Einsicht der jeweiligen Betroffenen und appellieren an das Feingefühl für Recht und Ordnung. „Die Dickfelligkeit, die in solchen und ähnlich gearteten Fällen bereits an den Tag gelegt wurde, ist nicht zu ertragen“, bekundet der Bürgermeister.
Verantwortlich für diesen Bericht: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015