Startseite » Über Land ... » DRK ist auf dem Weg ins ruhige Fahrwasser…(kt)

DRK ist auf dem Weg ins ruhige Fahrwasser…(kt)

Nach einem turbulentem Jahr 2010 begrüßte die Vorsitzende des DRK Ortsvereins Amrum e.V. Eike Paulsen die Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Eike Paulsen und Pflegedienstleiter der Sozialstation Norbert Michels

Eike Paulsen und Pflegedienstleiter der Sozialstation Norbert Michels

Nebels Bürgermeister Bernd Dell Missier, Präsident des DRK Kreisverbandes Nordfriesland Peter Krause und viele Mitglieder waren gekommen, um einen Rückblick aber auch in die Problematiken der Zukunft zu sehen.

Das letzte Jahr war auf personeller Ebene durch Krankheit und vielen Schwankungen ein schwer belastendes Jahr. Der verstärkte Einsatz von Hilfskräften, Kurzzeithilfen und Zeitarbeitskräften zog gravierend finanzielle Einschnitte mit sich. 2011 hat sich dieser personelle “Engpass” positiv verändert und so konnte das DRK mit einer Neubesetzung, ohne Einsatz von weiteren Hilfskräften, wieder hauswirtschaftliche Leistungen anbieten und diese um Betreuungsleistungen erweitern. Hier dankte Eike Paulsen allen helfenden Händen für ihr tatkräftiges Mitwirken, ohne das diese umfangreiche Arbeit nicht zu schaffen gewesen wäre.

Die Vorsitzende gab im Andenken an Erwin Meinerts, der letztes Jahr verstarb, einen kurzen Rückblick auf sein Leben und Wirken im Dienste des DRK Ortsvereins. Seit 1993 war er Vorsitzender des DRK Ortsvereins, leitete mit großem Engagement und viel Herzblut die Geschicke des Vereins und wirkte maßgebend an der Entstehung des Pflegeheims mit. Über Jahre kämpfte Erwin Meinerts an den anteiligen Eintrag des Ortsvereins ins Grundbuch des Pflegeheims. Auf diesem Wege dankte Eike Paulsen für seinen Einsatz und bedauerte dies nicht mehr persönlich sagen zu können. Das sich hinziehende Thema eines neuen Schatzmeisters konnte auch bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht gelöst werden und so stimmten die Mitglieder unter Tagespunkt 7 unter anderem über die mögliche Teilung in zwei Posten ab.

Eine positive Nachricht war das Ergebnis einer Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen im letzten Jahr. Geprüft wurden Pflegestandarts und die Dokumentation zu den Patienten und der Pflegen –  eine Gesamtnote von 1,9 konnte hier erreicht werden. Diese gute Neuigkeit konnte jedoch nicht das Problem des Mitgliederrückgangs gut machen, denn hier ist das volle Engagement der Insulaner selbst gefragt. In erster Linie geht es um die Pflege der Angehörigen und das sie so lange wie möglich is zu Hause bzw. auf der Insel bleiben können. Die dafür benötigte Unterstützung bedarf insularer Hilfe, nicht nur finanzieller sondern vor allem auch personelle, in Form von Spaziergängen oder einem “Klönschnack”, was die Patienten aus ihrem Alltag holt und ihnen einen persönliche Abwechslung wäre. Eine gemütliche themenbezogene Kaffeerunde, die unter einem kirchlichen Aspekt steht, haben engagierte Insulanerinnen über Winter von der Pastorin Friederike Heinecke aufgefangen und schon einige schöne Gespräche bei Kaffee und Kuchen führen können.

Eike Paulsen und die Patienten in der Sozialstation würden sich über mehr solche Angebote freuen. Mit einem großen Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer schloss die Vorsitzende die Jahreshauptversammlung und schaut positiv in die Zukunft, die hoffentlich ruhigeres Fahrwasser mit sich bringen wird.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015