Startseite » Schule » Amrumer Solarenergie für Afrika…

Amrumer Solarenergie für Afrika…

Nach knapp anderthalb Jahren wurde diese Woche ein Spendenprojekt der Öömrang Skuul erfolgreich abgeschlossen.

Spendenübergabe...

Spendenübergabe...

Damals entschied sich die Amrumer Schule im Rahmen einer Projektwoche dafür, über die Glücksburger Organisation artefact die Installation von Solaranlagen an einer Schule in Tansania zu unterstützen. Außer an der Schule wurden an circa zwanzig Stellen auf der Insel bunt-fröhliche Sammelboxen aufgestellt, so dass diese Schulinitiative von vielen Amrumern und Gästen der Insel unterstützt wurde. Schulleiter Jörn Tadsen erläutert, warum die Wahl auf artefact fiel: „Für die Spender und die Amrumer Schüler und Schülerinnen sollte direkt nachvollziehbar sein, wo unser Geld bleibt. Immerhin haben die verschiedensten Aktionen weit über € 3000 ergeben.“ Von Vorteil war auch, dass diese Organisation in Schleswig-Holstein ansässig ist und kleine Projekte direkt vor Ort betreut. So stellt der Glücksburger Projektleiter Frank Lüschow schnell den Kontakt zwischen der Öömrang Skuul und dem jungen Mann her, der als Zivildienstleistender nach Tansania fahren sollte.

Vor seiner Abreise besuchte Florian Wagenknecht vor einem Jahr Amrum und reiste mit einem Scheck und Gastgeschenken von der Insel nach Afrika um dort die sinngemäße Verwendung der Gelder zu betreuen. Nun ist er wieder da und berichtet vor Schülern, Eltern und Vertreter der Amrumer Geschäftswelt, wie es ihm ergangen ist.

„Mit diesen Solarpanelen hat die Schule in den Bergen von Vunta jetzt auch elektrisches Licht.“, kommentiert Florian Wagenknecht eines seiner Tansania-Bilder den Amrumer Schülern. Viele Bilder und Anekdoten folgen, die den Alltag der Jugendlichen in Afrika illustrieren, wo Schule Ablenkung von anstrengender Feldarbeit bedeutet. Zu einem anderen Bild sagt er: „Nicht gerade der Elektrogroßhandel meines Vertrauens, doch kaum ein Shop in der Millionenstadt Dar es Salaam ist größer als 15 m². Letztendlich haben wir dort aber alles für die Solarpanele bekommen und sind damit in die Berge gefahren.“ Die fertigen Solaranlagen werden nicht nur die Verwaltung der Schule mit Strom versorgen, sondern auch dafür sorgen, dass nach Einbruch der Dunkelheit Unterricht möglich sein kann. Die Amrumer Spendengelder reichten letzendlich noch für ein ähnliches Projekt weiter unten im Tal.

Auch die Öömrang Skuul hat mit diesem Projekt wertvolle Erfahrungen gesammelt. So wurden in den sporadischen E-Mail-Kontakten die enormen Kulturunterschiede deutlich. Vielleicht führt die bessere Stromversorgung auch zu einem Wiederaufleben des Kontaktes zwischen den beiden Schulen in Nord und Süd.

 

Anna Grütte für Amrum-News

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com