Startseite » Geschäftswelt » „Keksdose“ soll für Belebung sorgen…(md)

„Keksdose“ soll für Belebung sorgen…(md)

Ab sofort hat die „Keksdose“ in Wittdün wieder für Gäste und Insulaner geöffnet.

Uwe Waya (li) und Diana Waya(re) mit Team

Uwe Waya (li) und Diana Waya(re) mit Team

Diana und Uwe Waya, bisher bekannt aus dem „Steuerrad“ an der Südspitze, haben sich dazu entschlossen, die „Keksdose“ zu übernehmen. Am vergangenen Samstag lud das neue Team des Restaurants, bestehend aus Diana und Uwe Waya sowie Ina und Florian Jannen, zu einer Neueröffnungsfeier mit Pizza und Getränken ein. Viele Freunde und Bekannte waren erschienen, um den neuen Betreibern Glück und Erfolg für die Zukunft zu wünschen. „Wir möchten wieder mehr Leben in den Bereich der Südspitze bringen“, begründet Uwe Waya die Entscheidung, die „Keksdose“ zu betreiben. Neben verschiedenen Suppen und Vorspeisensalaten stehen zahlreiche Pizzen, La Flûte, Pasta und Gerichte mit Bratkartoffeln auf der Speisekarte, „die sich“, wie die neuen Pächter erzählen, „an der von Holger Lewerentz orientiert.“ Auch zum Kaffeetrinken und Apfelstrudel- und Eierwaffelessen kann man in der „Keksdose“ einkehren, die dienstags bis sonntags von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet hat.

Das Erscheinungsbild des Restaurants bleibt vorerst unverändert, „im März werden wir alles etwas auffrischen“, berichtet Uwe Waya. Auch die Speisekarte werde sich dann noch umfangreicher gestalten. Sowohl das „Steuerrad“ als auch die „Keksdose“ sollen ihren Stil behalten: „Wer ein Steak essen möchte, der geht ins ‚Steuerrad’. Und wer eine Pizza oder La Flûte zu sich nehmen will, der besucht die ‚Keksdose’“, stellen die neuen Betreiber klar und freuen sich auf die kommenden Monate und Jahre in der „Keksdose“.

Matthias Dombrowski für Amrum-News

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

3 Kommentare

  1. Das freut uns sehr! Wie schön, dass wir dann im kommenden Sommerurlaub die Keksdose wieder so nutzen können, wie wir es gewohnt waren!
    Viel Erfolg!!!

  2. Zu unserer Freude bleibt auch das gemütliche ”Steuerrad” erhalten! Viel Erfolg der Familie Waya an beiden Wirkungsstätten!

  3. Wir finden es super, dass das Angebot an der Südspitze nun erweitert wird!! Bei unserem letzten Urlaub im Herbst 2011 wollten wir am frühen Abend vor einer Veranstaltung in der Nordseehalle noch eine Kleinigkeit essen. Die wenigen Lokale waren entweder voll besetzt oder hatten bereits geschlossen. So mussten wir uns mit einer Pizza zum Mitnehmen begnügen und haben sie dann in der Kälte auf einer Bank unter einer Straßenlaterne verspeist. Es wäre super, für solche Fälle eine Alternative in der “Keksdose” zu finden!! Wir freuen uns drauf!!

Amrumer Fotowettbewerb 2015