Startseite » Maritimes » Herbststurm „Yoda“ sorgt für Sonderfahrplan…(to)

Herbststurm „Yoda“ sorgt für Sonderfahrplan…(to)

Gut beraten waren all die, die zum Wochenende ihr Hab und Gut sicher verstaut beziehungsweise gut vertäut hatten.

Eingeschränkter Fahrplan...

Eingeschränkter Fahrplan...

Mit dem Sturmtief „Yoda“ fegte der erste Herbststurm am Wochenende über Schleswig-Holstein hinweg. Landesweit knickten Bäume um, flogen Gegenstände durch die Gegend und sorgten so für viel Arbeit bei den Einsatzkräften. Schon in der Nacht zu Sonntag hatte der Wind seine volle Kraft entwickelt und blies mit Stärke zehn und in Böen auch in Orkanstärke über die Inseln und ganz Schleswig-Holstein hinweg.

1,33 m über mittlerem Hochwasser

1,33 m über mittlerem Hochwasser

Mit einem Wasserstand von 1,50 Metern bis 2,00 Meter über dem mittleren Hochwasser hatte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie das Sonntagnachmittag Hochwasser prognostiziert. Auf Amrum blieben die Fluten der Sturmflut glücklicherweise unterhalb dieser Vorhersage zurück. Beim höchsten Wasserstand um 14.30 Uhr standen 7,60 Meter am Pegel Seezeichenhafen an. Dies bedeutete einen Wasserstand von 1,33 Metern über dem mittleren Hochwasser. Anderenorts drückte der Westwind das Wasser noch etwas höher. Auch für die Einsatzkräfte auf Amrum blieb die Lage unspektakulär.

Wie es mit den Substanzverlusten an der sandigen Küste der Insel bestellt ist, werden erst genauere Betrachtungen dokumentieren können. In den vergangenen Jahren hatten die häufigen „Kantenfluten“ für erhebliche Sandverluste gesorgt. Speziell an der Nordspitze Amrums war der Sandpuffer regelmäßig von der tosenden Nordsee abgeräumt worden.

Für den Schiffsverkehr zu und von den nordfriesischen Inseln bedeutete der Sturm, dass die meisten Verbindungen ausfielen und die Wyker Dampfschiffs-Reederei auf ihrer Homepage die geänderten Abfahrtzeiten bekannt gab. Das Fährschiff „Uthlande“ legte zum Hochwasser kurz vor 15.00 Uhr sicher in Wittdün an und verließ dann um 16.15 Uhr wieder die Insel, um über Wyk auf Föhr nach Dagebüll zu fahren. Dort mussten allerdings die Passagiere die Schuhe ausziehen und die Hosen hochkrempeln, wenn sie von Bord wollten.

Zu und von den Halligen hatte die Reederei den Schiffsverkehr ganz eingestellt.

Heute läuft wieder alles nach Plan.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com