Startseite » Maritimes » Unzufrieden ist bei Weitem noch geschmeichelt…(to)

Unzufrieden ist bei Weitem noch geschmeichelt…(to)

Die Arbeiten zur Erstellung der drei Abfertigungsportale in den Häfen Dagebüll, Wyk und Amrum kommen nicht aus den Schlagzeilen.

Gefühlter Stillstand...

Gefühlter Stillstand...

Über die neuen Seiteneinstiegen sollte schon seit Längerem eine vom Autoverkehr getrennte Personen Be- und Entladung der neuen Fährschiffgeneration der Wyker Dampfschiffs-Reederei stattfinden. Mit der Inbetriebnahme sollten bereits ein neues Zeitalter und ein deutlicher Komfortgewinn eingeläutet werden.

Wie die Mitglieder des Verwaltungsrats der Versorgungsbetriebe Amrum A.ö.R. auf ihrer jüngsten Sitzung nun von den Vorstandsmitgliedern Norbert Gades und Henry Waidhas erfuhren, seien alle bisherigen Zusagen seitens der verantwortlichen Stahlbaufirma zur Inbetriebnahme der Seiteneinstiege in Wyk und Dagebüll verstrichen, ohne das es dann zur Inbetriebnahme gekommen sei.

Betonarbeiten für die Bushaltestelle sind nun fertig...

Betonarbeiten für die Bushaltestelle sind nun fertig...

„Die Baustelle auf dem Wittdüner Fähranleger ist noch eine Großbaustelle und hinkt dem Zeitplan bereits ein halbes Jahr hinterher“, erklärte Norbert Gades weiter. „Wenn wir die dreimonatige Verzögerung bei den Betonarbeiten, die dem langanhaltenden Winter geschuldet waren, abziehen, gehen drei Monate Verzug allein auf das Konto der Stahlbaufirma“, erläutert Henry Waidhas. Nun sollen bis zum Ende des Jahres die Arbeiten an dem Seiteneinstieg abgeschlossen sein, so die letzte Terminplanung. Der Bushaltestellenunterstand, der direkt vor dem Niedergang errichtet wird, ist für Januar vorgesehen.
„Es ist bei öffentlichen Ausschreibungen nicht üblich Konventionalstrafen zu vereinbaren“, erklärte Gades auf die Nachfrage der Mitglieder des Verwaltungsrats, warum man nicht mehr Druck auf die ausführende Firma ausübt. „Wir könnten maximal einen Entzug des Auftrages erwirken, womit aber keinem geholfen wäre. Firma Rohlfing würde sich zudem auf die vorangegangenen Verzögerungen bei den Betonarbeiten berufen. Nun zieht die Firma aus Stemwede zwischendurch immer wieder Mitarbeiter von der Baustelle ab, um sie wahrscheinlich auf anderen Baustellen einzusetzen“, vermutet Gades.
„Für solch ein Geschäftsgebaren haben wir überhaupt kein Verständnis“, wettert der Ausschussvorsitzende Jürgen Jungclaus. „Unzufrieden, ist hier wohl mehr als geschmeichelt ausgedrückt. Mit dem termingerechten Bau der neuen „Schleswig-Holstein“, dem bereits zweiten Schiff der neuen Generation, hat die Werftindustrie ein weiteres Mal ihre Leistungsfähigkeit bewiesen und hier gelingt es nicht die entsprechenden Brückenanlagen fertigzustellen“ kritisiert Jungclaus weiter. Dabei drückt er die Unzufriedenheit des gesamten Verwaltungsrats aus. „Die gesamte Wirtschaft würde sicher kopfstehen, wenn solch ein Geschäftsgebaren, das wie ein Gummiband ausgelegt wird, generell akzeptiert werden würde“, klagt Mitglied Arne Schnoor ebenfalls an.

Im Oktober wurden die Personenvereinzelungsanlagen in Dagebüll montiert...

Im Oktober wurden die Personenvereinzelungsanlagen in Dagebüll montiert...

Für die Baustellen Dagebüll und Wyk, wo bereits eine Untersuchung des technischen Überwachungsvereins stattgefunden hat, rechnet Ulrich Koch, Geschäftsführer vom Hafenbetrieb Wyk, mit einer Inbetriebnahme in den nächsten 14 Tagen. „Es gilt nach der TÜV-Prüfung noch einige Punkte an der Anlage in Dagebüll abzuarbeiten. Die Anlage in Wyk könnte zwar schon betrieben werden, aber es macht natürlich nur Sinn, wenn die Reederei beide Anlagen nutzen kann und so das neue Konzept umsetzbar ist“, so Koch.  Es macht keinen Sinn über den Seiteneinstieg einzusteigen und übers Autodeck aussteigen zu müssen.
Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com