Startseite » Über Land ... » Freiwillige Feuerwehr Wittdün – Jahreshauptversammlung im Jubiläumsjahr…(to)

Freiwillige Feuerwehr Wittdün – Jahreshauptversammlung im Jubiläumsjahr…(to)

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der „Freiwilligen Feuerwehr Wittdün“ stellte sozusagen den Auftakt der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Feuerwehr dar.

Das neue LF10 6 setzt neue Maßstäbe

Das neue LF10 6 setzt neue Maßstäbe

Wie Bürgermeister Jürgen Jungclaus in seinen Grußworten vermerkte, sei bereits das vergangene Jahr für die Kameraden bedeutsam gewesen. Wurde doch das nagelneue Löschgruppenfahrzeug am 25.März feierlich in Dienst gestellt. „In diesem Jahr steht mit der Feier zum 100-jährigen bestehen der Feuerwehr Wittdün ein nicht weniger aufregendes Ereignis an. Am 25. Februar wird dieses Jubiläum gebührend gefeiert“, schaute Jungclaus voraus. 
Gegründet wurde die Feuerwehr Wittdün im Jahr der Unabhängigkeitserklärung der Kolonie Wittdün von der Gemeinde Amrum und der Gründung der Gemeinde Wittdün. Am 12.Mai 1912 wurde die „Freiwillige Feuerwehr Wittdün“ schließlich gegründet. Allerdings war dies eine quasi Neugründung der nachweislich bereits seit dem 01.April 1897 bestehenden Feuerwehr der Kolonie Wittdün. 


„Ich bedanke mich im Namen der Gemeinde für euer persönliches Engagement zur Wahrung des Brandschutzes. Das Wissen um die Haltung der freiwilligen Feuerwehr lässt mich, lässt uns, ruhig schlafen“, versichert Bürgermeister Jungclaus den Anwesenden. „Die Gemeindevertretung ist stolz auf ihre Feuerwehr, die es nicht scheut sich durch stetige Aus- und Fortbildung bestens für den möglichen Einsatzfall zu positionieren. Die gute Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren auf unsere Insel ist es besonders wichtig, stellt sie doch die beste Voraussetzung für die Abwendung von Schäden und Gefahren dar“.
Gemeindefeuerwehrführer Dietmar Hansen sah die „Reibungspunkte“ in der Wehr an dem seit 2011 eingeführten „Meckerabend“ bereits im Dezember hinlänglich abgehandelt. „Ehrungen stehen heute Abend zwar nicht an, aber ich möchte einige Kameraden für ihr gezeigtes Engagement befördern“, erläuterte Hansen. Folgend wurden von ihm Jens-Uwe Lingstaedt zum Oberfeuerwehrmann, Dominic Kühfuß zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen und Toni Genzel zum Löschmeister befördert. 
„Es gilt den verweisten Posten des Sicherheitsbeauftragten neu zu besetzen“, erinnerte Hansen und konnte Wolfgang Stöck als Kandidaten präsentieren. Das Votum für Stöcks Bestellung fiel erwartungsgemäß einstimmig aus. „Ich habe bereits einschlägige Erfahrung aus meiner Tätigkeit am Seezeichenhafen und sehe die Aufgabe des Sicherheitsbeauftragten in der Wehr als verantwortungsvolle Aufgabe an“, erläuterte Stöck seinen „Zugewinn“ an Aufgaben in der Wehr.

vl. D.Hansen, J.U. Lingstaedt, T.Genzel, D.Kühfuß

vl. D.Hansen, J.U. Lingstaedt, T.Genzel, D.Kühfuß


Als Schriftführer gab Wolfgang Stöck in Form des verlesenen Tätigkeitsberichts einen Rückblick auf das Einsatzjahr 2011. Neben verschiedenen Hilfeleistungen, Brandbekämpfungen, Brandnachsorgen und der Teilnahme an diversen Ausbildungslehrgängen galt es die Einsatzschlagkraft des bereist erwähnten Neuzugangs, dem LF 10/6 mit Zusatzausstattung Hilfeleistung, kennenzulernen. Für die Gemeinde Wittdün stellte diese Ersatzbeschaffung für das über 30 Jahre alte Tanklöschfahrzeug eine gewaltige Kraftanstrengung in Höhe von rund 258.000 € dar. Für die Einsatzkräfte brach mit dem Löschgruppenfahrzeug einsatztaktisch ein neues Zeitalter an. 
Nach der Sichtung der Kasse waren sich die Kassenprüfer Peter Lückel und Thomas Oelers einig, dass Kassenwart Kai Gerisch hervorragende Arbeit leistet. Bedauerlich sei allerdings, dass die Zahl der passiven Mitglieder und Spender in den vergangenen Jahren weiter rückläufig sei. In Anbetracht des ebenso mit Sorge zu betachtenden Nachwuchsmangels bei den Aktiven und der schwindenden Zahl der Einsatzkräfte müsse eine Kampagne ausgearbeitet werden, um die Bevölkerung aufzuklären und Freiwillige zu gewinnen, um so diesem bedauerlichen Trend entgegenzuwirken. Nicht zuletzt stehe auch die langfristige Sicherung des Brandschutzes für die ganze Insel auf dem Spiel“ waren sich alle Drei einig. Als nachahmenswertes Beispiel sah Kai Gerisch die Aufstockung eines Spendenbeitrages an. Nach der Euroumstellung entstanden generell krumme Spendensummen. Ein passives Mitglied stockte nun seine krumme Spendensumme von 51,13 € gleich auf 100 € auf, freute sich Gerisch über diese großzügige Maßnahme.
Polizeioberkommissar Ingo Reyher dankte den Kameraden der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit. Für ihn, der seit Juli 2011 die Leitung der Dienststelle der Polizeistation Amrum übernommen hat, stellte sich bereits das erste konkrete Zusammenwirken im vergangenen Jahr als sehr positiv dar. Hierbei hatten die Kameraden die Polizisten bei der Sicherung von zwei durchaus uneinsichtigen Personen personell unterstützt. 
Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com