Startseite » Sport » TSV-Kicker auf den Spuren Martin Luthers…(md)

TSV-Kicker auf den Spuren Martin Luthers…(md)

Ungefähr 600 Kilometer Busfahrt hatten die D-Junioren des TSV Amrum vor sich. Ihr Ziel war die Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

TSV-Kicker vor dem Luther Denkmal

TSV-Kicker vor dem Luther Denkmal

Am vergangenen Freitag begann die Reise. Nach knappen zwei Stunden in einer Langenhorner Werkstatt – das Scheiben-Wischwasser des Vereinsbusses war eingefroren – ging es dann weiter Richtung Südosten. Nach einer kurzen Besichtigung des Turnierspielortes, der Stadthalle Wittenberg, bezogen die Spieler und das Betreuerteam ihre Zimmer in der Jugendherberge. Am nächsten Morgen traten die Inselkicker dann beim „Grün-Weiß-Cup 2012“, ausgerichtet vom FC Grün-Weiß Piesteritz, an. Mit zwei etwa gleich stark besetzten Mannschaften gingen die D-Junioren in das Turnier. TSV Amrum I bestritt das Eröffnungsspiel gegen den Lichterfelder FC aus Berlin. Schon nach vier Minuten gab es die erste Schrecksekunde für die Amrumer. Fine Quaas verletzte sich bei einem Pressschlag und musste kurzzeitig ins Krankenhaus. Keine schlimmere Verletzung, wie sich später herausstellte. Trotz großer Chancen verloren die TSV-Kicker gegen die Berliner mit 0:5. „Das Spiel hätte auch knapper ausgehen können“, bilanzierte Trainer Marco Wiedemann anschließend.

Dann stieg auch die zweite TSV-Mannschaft in den Wettbewerb ein. Gegen die SG Kemberg/Pratau spielten die Insulaner gut mit und gestalteten die Partie offen. Mathias Drews traf zum zwischenzeitlichen 1:2, Brandon Wiedemann verkürzte auf 2:3. Am Ende hieß es 2:4 aus Amrumer Sicht. Der 1. FC Lok Leipzig, als Favorit angetreten, ließ der ersten Amrumer Mannschaft keine Chance. Mit 10:0 wurden die Insulaner überrollt – bei zehn Minuten Spielzeit. „Wir wussten nicht, wo hinten und vorne war“, machte der „D“-Trainer die Unterlegenheit des eigenen Teams deutlich. Auch ihr zweites Spiel verloren die Kicker des TSV Amrum II. Mit 0:3 mussten sie sich CFC Germania Köthen geschlagen geben. Gegen den Halleschen FC gab eswb für die erste Mannschaft dann „nichts zu holen“, berichtete Marco Wiedemann. Die Amrumer mussten eine 0:7-Niederlage einstecken. Der nächste Gegner der zweiten Mannschaft war der SC Riesa. Are Boyens, eigentlich E-Jugend-Spieler, erzielte in echter Torjägermanier den Ehrentreffer bei der 1:9-„Schlappe“. Auch gegen den Gastgeber Piesteritz gab es für den TSV Amrum II eine „Packung“. Schnell stand es 0:3. „Dann haben wir uns ein bisschen hängen lassen“, kommentierte der Trainer das 0:7 in der letzten Turnierpartie der „Zweiten“. Amrums „Erste“ unterlag zum Abschluss der SG Zahna/Elster mit 1:6. Gefeierter Torschütze der TSV-Kicker war Melf Dethlefsen, der mit einem platzierten Schuss den einzigen Treffer beisteuerte. Beim Platzierungsspiel um die Plätze neun und zehn trafen beide Amrumer Teams im 9-Meter-Schießen aufeinander. Mit sechs zu sechs Toren teilten sich die Insulaner am Ende den neunten Platz.

„Es war ein tolles Turnier, bei dem alle unserer Spieler mehrfach eingesetzt wurden, dass allen großen Spaß gemacht hat und mal etwas ganz Anderes war“, sagte Coach Marco Wiedemann anschließend stellvertretend für die Mannschaft, die mit Claas Ide sowie Marten und Broder Tadsen noch drei Ausfälle kompensieren musste. Nach der Siegerehrung konnten sich alle Akteure ausruhen und den Samstag ausklingen lassen. Für den Sonntag war ein Freundschaftsspiel geplant, allerdings wurde der Testkick wegen der eisigen Temperaturen abgesagt. Deswegen begann der kulturelle Teil der Fahrt etwas früher. Die Betreuer und Spieler sahen sich das Lutherdenkmal an und besichtigten Altstadt und Schlosskirche. Am Montagmorgen machten sie sich auf den Rückweg und kamen nach weiteren 600 Kilometern wieder auf Amrum an.

Matthias Dombrowski für Amrum-News

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015