Startseite » Über Land ... » Piader und schwarze Nasen…(kt)

Piader und schwarze Nasen…(kt)

“Den Winter austreiben und die Walfänger verabschieden”, sind die erklärten Wurzeln des Biikebrennens, das jährlich am 21. Februar auf den Inseln und Halligen gefeiert wird.

Schöne Stimmung beim Feuer...

Schöne Stimmung beim Feuer...

Der Ursprung liegt noch weiter in der Geschichte zurück und beginnt in heidnischer Zeit, wo böse Geister mit dem Feuer vertrieben werden sollten. Viele Insulaner und Gäste wurden von den Biikefeuern angelockt, die in Norddorf, Nebel, Steenodde, Süddorf und Wittdün brannten. Die Freiwilligen Feuerwehren von Amrum sorgten nicht nur für das sichere Entzünden der Biikehaufen und den Brandschutz vor Ort sondern mit Glühwein und Bratwurst auch für das leibliche Wohl der Besucher. In Norddorf begrüßte Bürgermeister Peter Kossmann die zahlreichen Gäste zum traditionellen Fackellauf von der Hüttmannwiese zum Biike und Kai Quedens erklärte den Ursprung und die Bedeutung des Feuers, das immer am Petritag gefeiert wird und so auch ein “Piader”, eine selbst gebastelte Strohpuppe, verbrannt wird. Petrus hatte ein Einsehen an diesem Abend und so blieb der angesagte Regen zum Glück aus. Vor allem die Kinder hatten wieder viel Spaß ihr Stockbrot auf selbst geschnitzten Stöcken über das eigene Feuer zu halten und später mit den verrußten Kokelstöcken die Nasen von Groß und Klein zu schwärzen. In den Restaurants und in so manch einem Amrumer Haus lag der Duft von Grünkohl in der Luft, der an diesem Abend traditionell auf der Speisekarte stand. Viele Gäste nutzen das Biikebrennen für einen Kurzurlaub und konnten Dank des Wetters Spaziergänge in der noch ruhigen Amrumer Natur genießen und bei Friesentorte und Pharisäer Kraft tanken für den Sprung ins Frühjahr, das ja vielleicht schon vor der Tür steht.

Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015