Startseite » Kultur » Tanz auf ganzer Linie…(st)

Tanz auf ganzer Linie…(st)

Schwarze Polo-Shirts, Tanz-Sneaker und aus den Boxen des Gemeindehauses Nebel klang Polka-Musik. Die Island-Dancers Amrum wurden vom Deutschen Tanzsportverband auf Bronze und Silber geprüft und kamen ein Sport-Abzeichen weiter.

Tanz auf ganzer Linie...

Tanz auf ganzer Linie...

Songs wie „I just want my Baby back“ von Jerry Kilgore und „Something in the water“ von Brooke Fraser tönten aus dem Soundsystem, als die gemischte Runde der tanzsportlichen Line-Dancers Amrum um das nächst höhere Abzeichen des Deutschen Tanzsportverbandes kämpften beziehungsweise tanzten. Sogar 13 Mitglieder des Föhrer Linedance-Vereines Watt’n-Liner Föhr waren angereist, um sich erstmalig prüfen zu lassen. Auf das Bronzeabzeichen hatten es die 13 Föhrer Teilnehmer abgesehen. Nachdem im vergangenen Jahr bereits alle Island-Dancer Amrum die Disziplin Bronze bestanden hatten, war am Samstag für acht Mitglieder Silber das Ziel. Fünf neu hinzugekommene Amrumer Tänzerinnen sollten dabei auch um das Bronzeabzeichen ringen. Die Bronze-Prüflinge hatten drei Tänze, die Silber-Prüflinge vier Tänze in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Motions (z.B. Cha Cha, Polka oder TwoStep) zu zeigen. Im Anschluss erfolgte die Einzelkritik durch die beiden Prüfer und jeder Teilnehmer bekam noch Verbesserungsanregungen mit auf den Weg.

Bestanden...

Bestanden...

Von den Island-Dancers Amrum bestanden Bronze: Christina Sandner, Britta Gathmann, Anja Fischer, Gunda Reimer und Elisabeth Niesler und Silber: Antje Nissen, Renate Gebauer, Leene Motzke, Elina Hansen, Chris Pietrzyk, Petra Gerrets, Waltraut Lüben und Reinhard Melcher

 

Alle vier Monate könnten Line Dancer ihr Abzeichen verbessern. „Die Regel sind allerdings jährliche Prüfungen“, sagt die tanzsportliche Leiterin Ingrid Kühl-Seyer, die seit 2008 die Amrumer Tanzgruppe leitet. Line Dance, eine in Amerika gegründete Tanzform, in der die Tänzer in einer Reihe tanzen, wurde ursprünglich von Country-Musik begleitet. „Heute“, weiß Kühl-Seyer, finden sich alle Genre von Rock über Pop und Cha-Cha-Cha als musikalische Note wieder. Gestartet als kleine Tanzgruppe, entwickelte sich die Amrumer Line-Dance-Gruppe in den letzten Jahren zu einer 25-köpfigen Vereins-Sportart. Amrumer im Alter zwischen 11 und 74 Jahren kommen bis zu dreimal die Woche zusammen, um ihrer Leidenschaft, dem „Tanzen in einer Reihe“ zu frönen. Seit mehr als einem Jahr widmen sich die Island-Dancers Amrum nun mehr der tanzsportlichen, der professionelleren Richtung des Line Dance – auch über die Grenzen Amrums hinaus.

 

Nachdem Ende Januar Technik-Trainerin Astrid Kaeswurm mit den Amrumern intensiv Fußpositionen, Körperhaltung sowie Bewegungsabläufe der unterschiedlichen Rhythmen trainierte, hatten sich drei Tänzerinnen entschlossen, das erste Mal an einem Tanzturnier teilzunehmen. Am 11. Mai 2012 fand das professionelle Turnier im Tanzsportzentrum des HSV in Norderstedt statt – nach den Regeln des Weltverbandes (WCDF). Gestartet wurde in der sog. Social-Divison (Breitensport-Turnierklasse), die, wie alle anderen Turnierklassen auch, in Alterstufen unterteilt ist. Unsere Teilnehmerinnen zeigten gute Leistungen. Belohnt wurde die intensive Vorbereitung durch die Jury mit einem 2. Platz für Britta Gathmann, einem 4. Platz für Nicole König und einem 5. Platz für Ingrid Kühl-Seyer. Reinhard Melcher hatte eine eigene Choreographie geschrieben und diese ebenfalls zur Bewertung eingereicht. Mit dem 3. Platz wurde er hierfür belohnt. Jetzt heißt es für die Teilnehmer, weiterzuüben um das nächste Ziel Gold-bzw. Silberabzeichen zu erwerben.

 

Am Ende der Prüfungen im Nebeler Gemeindehaus waren jetzt aber erst einmal alle glücklich, die Prüfung bestanden zu haben. In geselliger Runde wurde der Prüfungstag dann bei Kaffee und Kuchen und einem Glas Sekt noch ein wenig gefeiert und zwei spontane Workshops durch Monika Mickein und Dirk Leibing, in denen sie zwei der neuesten Tänze vorstellten, bildeten den Abschluss einer durchweg gelungenen Veranstaltung.

 

Verantwortlich für diesen Artikel: Sabine Streitel

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015