Startseite » Über Land ... » Zweite Informationsveranstaltung soll mehr Klarheit zur Breitbandversorgung schaffen…

Zweite Informationsveranstaltung soll mehr Klarheit zur Breitbandversorgung schaffen…

Die auskömmliche Versorgung von heute ist die Unterversorgung von morgen!

Bei den Kabelarbeiten Ende April wurde bereits ein Leerrohr für ein Glasfaserkabel mit verlegt.

Bei den Kabelarbeiten Ende April wurde bereits ein Leerrohr für ein Glasfaserkabel mit verlegt.

Das mit großer Weitsicht auf den Weg gebrachte Projekt zur Versorgung der nordfriesischen Inseln mit einer zukunftssicheren Breitbandversorgung bedarf derzeit eine größere Solidarität der Insel- und Halligbewohner. Nur wenn sich innerhalb der nächsten 6 Wochen noch mindestens 390 Nutzer für einen Breitbandanschluss verbindlich anmelden, wird die Planung in die Tat umgesetzt werden können, informiert Daniel Schenk vom Amt Föhr-Amrum.

„Ich höre vielfach, dass nach den lokalen Bürgerinformationen zum geplanten Breitbandausbau im April großes Interesse besteht, eine bessere Breitbandversorgung zu bekommen. Leider horten noch viel zu viele Bürgerinnen und Bürger die Vertragsvordrucke zu Hause, anstatt sie ausgefüllt an das Unternehmen LüneCom in Lüneburg zu schicken“, bedauert Schenk.

Die Zustimmungen in Form von Vorverträgen bzw. Aufträgen von mindestens 35 % der Haushalte auf Amrum, Föhr, Pellworm und den Halligen werden benötigt. Jeder einzelne Auftrag ist wichtig! Abwarten hilft nicht, sondern gefährdet das Projekt!, mahnt die neuerliche Postwurfsendung des Amtes.

Das Amt hat gemeinsam mit dem für den Ausbau in den Startlöchern stehenden Unternehmen LüneCom GmbH eine weitere Informationsveranstaltung angesetzt, die am Dienstag den 12.06.2012, um 19:00 Uhr im Haus des Gastes, Nebel (gemeinsame Veranstaltung für die Gemeinden

Norddorf auf Amrum und Wittdün auf Amrum) stattfinden wird.

„Wir bitten dabei um zahlreiches Erscheinen um diese einmalige Chance, eine zukunftssichere Breitbandversorgung zu bekommen und nicht von dem heute üblichen Standard abgehängt zu bleiben. Wer meint er würde bestens mit dem derzeit gebotenen Standard auskommen und bräuchte nicht mehr, der verkennt die Unterversorgung von Morgen. Denn die rasend schnelle Entwicklung der Datenfülle und Gestaltung fordert bereits heute einen schnellen Breitbandanschluss“, so der Fachmann. Die heutige „ausreichende“ Versorgung ist die Unterversorgung von Morgen.

Ziel dieses Projektes ist nun ein Ausbau, der in der ersten Stufe eine Versorgungsleistung von überwiegend 16 MBit, mittelfristig bis zu 50 MBit, bei Bedarf auch bis zu 100 MBit und mehr bietet.

„Wir möchten während dieser Informationsveranstaltungen das Projekt vorstellen und in der Fortsetzung der Veranstaltungen vom April werden wir Ihnen die Leistungen und Bedingungen erklären und detailliert auf Ihre Fragen eingehen“, erklärt Michael Mollenhauer von der LüneCom GmbH.

„Zusätzlich bieten wir noch die Möglichkeit am 13. Juni, auch im Haus des Gastes, Einzelberatungen durchzuführen. Dafür haben wir ein nach Bedarf zu erweiterndes Zeitfenster zwischen 10.00 und 12.00 Uhr vorgesehen. Eine erweiterte Informationsrubrik auf unserem Internetauftritt kann sicherlich schon als gute Vorinformation genutzt werden. In der Rubrik „häufig gestellte Fragen“, haben wir zudem 20 häufig gestellte Fragen beantwortet, wodurch viel Unsicherheit genommen werden kann, so Mollenhauer.

„Nutzen Sie diese einmalige Chance, in Ihrer Gemeinde eine zeitgemäße und zukunftsorientierte.

Breitbandanbindung zu bekommen und Ihre Gemeinde nachhaltig zu stärken! Wenn es uns jetzt nicht gelingt, eine ausreichende Zustimmung zu erhalten, dann wird das Breitbandnetz in unseren Gemeinden so bleiben, wie es ist“, appelliert das Amt Föhr-Amrum.

 

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015