Startseite » Über Land ... » Kabelbrand im Maschinenraum – Fischer setzte Notruf ab …

Kabelbrand im Maschinenraum – Fischer setzte Notruf ab …

Die Besatzung des 17 Meter langen Fischkutters „Butjadingen“ (Heimathafen Fedderwardersiel) befand sich gestern rund fünf Seemeilen vor Amrum und war am Fischen, als der Kapitän Qualm im Maschinenraum bemerkte.

Die Feuerwehr ist an Bord, der Rettungskreuzer hält sich weiter bereit...

Die Feuerwehr ist an Bord, der Rettungskreuzer hält sich weiter bereit...

Decksmann Heiko war gerade mit der Decksverarbeitung des Fangs beschäftigt, als der auf Amrum lebende Fischer den Brand bemerkte.

Gegen 13.50 Uhr setzte der Kapitän über den internationalen Sprechfunk-Not- und Anrufkanal bei der Küstenfunkstelle „Bremen Rescue Radio“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) den Notruf ab.

Mit einem CO2 Handfeuerlöscher ging der Eigner zur Brandbekämpfung in den Maschinenraum vor und mühte sich danach mit seinem Decksmann den Verschlusszustand des Maschinenraums herzustellen. Hierbei soll dem Feuer der nachströmende Sauerstoff vorenthalten werden, um so den Brand zu „ersticken“.

Die Besatzung des Seenotrettungskreuzers „VORMANN LEISS“ von der Station Amrum, lief umgehend zur gemeldeten Position aus. Auch der Fischkutter „Jonas“ und die Fähre „Hilligenlei“ nahmen Kurs auf den Havaristen. Eingreifen mussten die Seenotretter glücklicherweise nicht. „Ich konnte noch aus eigener Kraft nach Wittdün zurücklaufen“, erklärt Andreas Thaden am Fähranleger in Wittdün. Die „Vormann Leiss“ eskortierte den Fischkutter  bis zum Festmachen und blieb längsseits in Bereitschaft.

Das Feuer ist aus, die Atemschutzgeräteträger verlassen das Schiff...

Das Feuer ist aus, die Atemschutzgeräteträger verlassen das Schiff...

Die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS hatte bereits die in Schiffsbrandbekämpfung geschulten Freiwilligen Feuerwehren aus Wittdün und Süddorf alarmiert. Die unter schweren Atemschutz agierenden Einsatzkräfte öffneten den Maschinenraum und fanden noch einen lokalen Schwelbrand in einem Hauptstromkabel vor. Schon nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Das Feuer hatte glücklicherweise nicht auf Treib- und Betriebsstoffe übergegriffen.

Ersten Untersuchungen durch einen Elektriker zufolge, zeigte sich ein Stromkabel der Bordelektrik für einen Kabelbrand verantwortlich.

Die Fischer hoffen nun, dass die weiteren Untersuchungen durch die Versicherung schnell abgeschlossen und die Reparatur bald durchgeführt werden kann.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers 

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015