Startseite » Über Land ... » Notfall auf der „Nordfriesland“…

Notfall auf der „Nordfriesland“…

Am Samstag, 1.9.2012, ereignete sich kurz vor dem Ablegemanöver am Fähranleger Wittdün auf der „Nordfriesland“ ein medizinischer Notfall. Ein Passagier erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand und musste wiederbelebt werden.

Die Nordfriesland legte mit einer Stunde Verspätung ab...

Die Nordfriesland legte mit einer Stunde Verspätung ab...

Die Besatzung der „Nordfriesland“ reagierte geistesgegenwärtig, betätigte den Notruf 112 und ließ über die Lautsprecheranlage mitreisende Ärzte ausrufen. Der auf der Brücke mitgeführte Defibrillator (AED) kam lebensrettend zum Einsatz. Durch die rasche Erstversorgung durch drei mitreisende, erfahrene Ärzte konnte der Patient erfolgreich wiederbelebt werden.

Nur 5 Minuten nach Alarmauslösung durch die Leitstelle Nord konnten die Amrumer Notärztin und der Rettungsdienst an Bord gehen um die Behandlung des Schwerkranken fortzuführen.

Der mit alarmierte Rettungshubschrauber der DRF, „Christoph Europa 5“, brachte den Patienten zur weiteren Versorgung in eine Klinik auf dem Festland und die „Nordfriesland“ konnte mit einer einstündigen Verspätung ihre Direktfahrt nach Dagebüll antreten.

Der Einsatz eines „AED“ (= automatisierter externer Defibrillator) ist ein entscheidender Teil von Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillständen die durch das sogenannte Kammerflimmern verursacht sind. Die Anwendung von Herz-Druck-Massage und eines möglichen Elektroschocks muss so schnell wie möglich durchgeführt werden, können doch beim Kreislaufstillstand bereits nach nur wenigen Minuten durch den Sauerstoffmangel schwere Gehirnschädigungen auftreten.

Die Bedienung von AED´s  ist denkbar einfach und kann auch von medizinischen Laien durchgeführt werden. Das Gerät gibt klare Sprachanweisungen, die zudem durch eindeutige Markierungen an den Geräteteilen gekennzeichnet sind.

AED´s sind auf allen Fähren der W.D.R., bei der DGzRS, und auf der Insel Amrum im W.D.R.-Gebäude in Wittdün, im Sommer bei der DLRG am Nebeler Strand, bei der Feuerwehr in Süddorf, in der Sparkasse in Norddorf sowie in der Fachklinik Satteldüne und der AOK-Nordseeklinik für Mutter und Kind in Norddorf stationiert.

Dr. Peter Totzauer für Amrum-News

Foto: Archiv/Thomas Oelers

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015