Startseite » Maritimes » Fahrgastschiff Eilun rammt Poller am Fähranleger Wittdün…(to)

Fahrgastschiff Eilun rammt Poller am Fähranleger Wittdün…(to)

Das folgende harte Anlegemanöver löst Großalarm der Rettungskräfte auf der Insel aus.

Die "Eilun" wieder in Fahrt...

Die "Eilun" wieder in Fahrt...

So hätten sich die rund einhundert Passagiere, vornehmlich Kinder von auswärtigen Schulklassen, das Ende ihres Schiffsausflugs mit dem Ausflugsschiff MS „Eilun“ zu den Seehundbänken wohl nicht vorgestellt. Aufgrund des Ausfalles der Backbordmaschine konnte Kapitän Bandix Tadsen das eingeleitete Anlegemanöver am Fähranleger in Wittdün nicht wie gewohnt abschließen und rammte stattdessen einen Poller an der Anlegestelle.

„Da wir uns schon auf die Ankunft vorbereitet haben und die Kinder aufgestanden waren, kam dieser unerwartete Stillstand des Schiffes völlig unerwartet. Dementsprechend sind die Kinder fast ausnahmslos zu Boden gegangen“, erklärte einer der Lehrkräfte der an Bord befindlichen Schulklassen nach dem Zwischenfall. Der Kapitän bestellte nach eigenen Angaben zwei Taxen an den Anleger, um die zu Schaden gekommenen Personen zum Arzt fahren zu lassen. „Ein Lehrer alarmierte über den Notruf die Leitstelle und vermeldete das die Fähre den Anleger gerammt hat und es hundert Verletzte gegeben hätte“, wusste Tadsen. Diese Meldung bestätigte die Wasserschutzpolizei. Ab diesem Zeitpunkt hatte er keinen Einfluss mehr auf die Maßnahme, zudem er das Schiff am Fähranleger sicher anlegen musste.

Großeinsatz auf dem Fähranleger...

Großeinsatz auf dem Fähranleger...

Entsprechend lief das gesamte Notprogramm an, dass bedeutete den Einsatz zu Land von Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und Feuerwehr, zu Wasser lief der Seenotrettungskreuzer „Vormann Leiss“ aus und von der DFR stieg Rettungshubschrauber „Christoph 5“ auf dem Festland auf. Aufgrund der offensichtlich vielen verletzten Kinder löste der Rettungsdienst auf Amrum Großalarm für die speziell für Unfälle mit einem Massenanfall von Verletzten geschulten Feuerwehren aus. Die Kinder hatten nach der ersten Sichtung durch den Notarzt Peter Totzauer und die Rettungsassistenten keine bedrohlichen Verletzungen erlitten.

Leitender Notarzt Dr. Peter Totzauer (mi)

Leitender Notarzt Dr. Peter Totzauer (mi)

Zur weiteren Untersuchung wurden die Kinder von den Einsatzkräften von Bord begleitet und in die Wartehalle des Reedereigebäudes auf dem Fähranleger verbracht. Einige der neun und zehnjährigen Kinder klagten über Schmerzen an Kopf und Gliedmaßen und wurden von den Feuerwehrleuten zum Teil getragen beziehungsweise auf Rettungstragen transportiert.

„Für mich galt es als Vater die eigenen Emotionen auszublenden und die doch große Anzahl an Kindern, die zum Teil überaus bekümmert aussahen, der ärztlichen Untersuchung zuzuführen“, berichtete ein Feuerwehrmann. „Glücklicherweise gab es keine offenen Verletzungen, sodass sich das Szenario nicht noch dramatischer darstellte“, gestand ein weiterer Einsatzhelfer.

Für Notarzt Peter Totzauer galt es, die gesondert untergebrachten Verletzten zu sichten und entsprechende Entscheidungen für die weitere medizinische Versorgung zu treffen. „Ich wurde bei meiner Arbeit durch den Notarzt des Rettungshubschrauber Christoph 5 aus Niebüll und einer auf Amrum urlaubenden Ärztin, die sich angeboten hatte zu helfen, freundlich unterstützt“, lobte Dr.Totzauer. Insgesamt wurden siebzig Personen gesichtet und entsprechend der festgestellten, durchweg als leicht einzustufenden Verletzungen behandelt. Insgesamt wurden zur weiteren Untersuchung fünfzehn Kinder und eine Lehrkraft  in die Krankenhäuser in Niebüll und in Wyk auf Föhr transportiert. Hierfür flogen zwei Hubschrauber und es lief der Seenotrettungskreuzer „Vormann Leiss“ aus.

Für einige Kinder ging es mit dem Rettungskreuzer Richtung Föhr...

Für einige Kinder ging es mit dem Rettungskreuzer Richtung Föhr...

„Ich möchte bei diesem Einsatz ein großes Lob natürlich auch an den Rettungsdienst und die für solche Notfälle speziell geschulten Feuerwehrkammerden der Inselwehren aussprechen. Es war wichtig den Kindern Mut zuzusprechen und sie zu betreuen. Wir haben bei unserer Schulung und Installation einer Sondereinsatzgruppe wohl alles richtig gemacht“, lobte Dr. Totzauer abschließend. Die Versorgung mit Getränken, kühlendem Eis und Decken funktionierte ebenso gut, wie die gesamte Zusammenarbeit der beteiligten Einsatzkräfte. Und hat sich gezeigt, dass an solch einem stark frequentierten Tag mit mehreren Schiffsankünften nicht zu viele Einsatzkräfte anwesend sein können. Zu unterschiedlich waren die Aufgaben am Einsatzort.

Transport der Kinder Richtung Hubschrauber...

Transport der Kinder Richtung Hubschrauber...

Die Einsatzkoordination zu See lief über das Havariekommando in Cuxhaven, von wo aus die Küstenwacheinheiten des Zolls und der Wasserschutzpolizei und ein Marinehubschrauber von Borkum zur Unterstützung nach Wittdün beordert wurden. Für Kapitän Bandix Tadsen und seine Besatzung ging der Zwischenfall ohne körperlichen Schaden vonstatten.

„Mir tut es natürlich unendlich leid, dass aufgrund eines verstopften Dieselfilters eine Maschine beim Anlegemanöver abstarb und ich nicht mehr am Poller vorbei manövrieren konnte. Ich hoffe, dass die verletzten Kinder schnell wieder genesen und ihren Aufenthalt auf Amrum noch genießen können“, bedauerte Tadsen. Nach der Untersuchung und Befragung durch die Wasserschutzpolizei im Seezeichenhafen wurde das unbeschädigte Schiff wieder für den Ausflugsverkehr freigegeben. Tadsen konnte die Nachmittagsausflugsfahrten wie geplant durchführen. Allerdings steht ihm noch ein Besuch bei den betroffenen Klassen bevor. „Ich möchte mich bei den Beteiligten entschuldigen und ihnen erklären, wie es zu diesem Zwischenfall kommen konnte“, so Bandix Tadsen.

Wie die Wasserschutzpolizei in Husum zum Abend vermelden konnte, wurden bis dahin alle Patienten aus den Krankenhäusern wieder entlassen. Eine erfreuliche Nachricht.

 

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. In den letzten Monaten ist es zu vermehrten Einsätzen der Hilfskräfte auf der Insel Amrum gekommen. Rettungsdienst, DGzRS, DLRG, Polizei und v.a. die Feuerwehren hatten gehäuften Handlungsbedarf.
    Medizinische Hilfeleistungen, Verkehrs- und Schiffsunfälle, Suchaktionen und v.a. Brandeinsätze haben insbesondere die freiwilligen Feuerwehren vermehrt und belastend in Anspruch genommen.
    Ich möchte an dieser Stelle allen Beteiligten ein großes Lob aussprechen: Die Einsatzbereitschaft und Hilfestellung aller an den Einsätzen beteiligten Frauen und Männer kann gar nicht hoch genug gewürdigt werden, und insbesondere der Großeinsatz am Fähranleger in Wittdün am 4.9.2012 hat gezeigt, dass auch auf der Insel Amrum eine Bewältigung von größeren Notfallsituationen gewährleistet ist. Dies ist aber auch nur durch die tatkräftigte Unterstützung der Hilfsorganisationen insbesondere durch die freiwilligen Feuerwehren möglich. Ein großer Dank sei an dieser Stelle auch allen Arbeitgebern der Feuerwehrleute auf Amrum ausgesprochen, die ihre Mitarbeiter bereitwillig für die Einsätze von ihrer Arbeit freistellen, dies ist nicht überall selbstverständlich.

    Eine Anmerkung zu den in diversen Internetforen erschienenen Kommentaren zum Kapitän des verunfallten Ausflugschiffes sei mir an dieser Stelle noch erlaubt: Die Mutmaßungen über ein mögliches Fehlverhalten des Schiffseigners sind völlig aus der Luft gegriffen und haltlos und erfüllen durchaus den Tatbestand von Verleumdung. Ich kenne den Schiffsführer und seine Crew als stets verantwortungsvolle und korrekt handelnde Menschen.

    Dr. Peter Totzauer, Amrum

  2. Vielen Dank, Herr Dr. Totzauer, für Ihre lobenden Worte an die Rettungskräfte. Da schließe ich mich gerne an.
    Zu Ihrem Schlusswort möchte ich folgendes sagen:

    Ich weiß nicht, in welchen Foren Sie unterwegs waren. In unserem Forum – amrum.org – gab es das nicht!! Im Gegenteil: Wir nahmen Anteil an dem Schicksal der Passagiere u n d der Eilun-Besatzung samt Kapitän, die auch wir genau so kennen, wie Sie es beschreiben.

Amrumer Fotowettbewerb 2015