Startseite » Kultur » Musikalische Reise durch 33 Jahre Godewind…(sh)

Musikalische Reise durch 33 Jahre Godewind…(sh)

Live und “unplugged” konnten die knapp 200 Zuschauer am Montag den 3. September die beiden „Godewind“ Gründungsmitglieder Larry Evers und Shanger Ohl, sowie die charismatische Frontsängerin Anja Bublitz auf der Bühne des Norddorfer Gemeindehauses erleben.

Können auch in kleiner Besetzung überzeugen...

Können auch in kleiner Besetzung überzeugen...

Das Trio spielte die schönsten Erfolge aus über 30 Jahren Bandgeschichte.
Beim Wettbewerb „Lieder so schön wie der Norden“ hatten „Godewind“ im Jahr 1990 mit ihrem selbst komponierten „Regenbogenkinder“ den ersten Preis gewonnen und auch beim diesjährigen Konzert auf Amrum kam das Stück beim Publikum der beliebten Platt´n Roll Band gut an. „Lieder so schön wie der Norden“, war für Godewind eine wichtige Plattform, weil die Band dadurch, wie Larry Evers selbst sagt „auch dem Rest von Deutschland zeigen konnte, dass im Norden auch gute Musik gemacht wird.“
Natürlich vergaßen die Musiker während des etwa zweieinhalbstündigen Konzerts auch die aktuellen „Godewind“ Hits nicht. Ein Lieblingsthema waren dabei Märchen und Geschichten von der Nordsee, die sich wie ein roter Faden durch das abwechslungsreiche musikalische Programm zogen, in dem auch für nachdenkliche, gefühlvolle Stücke Platz war.
Für viel Spaß sorgte dagegen das Lied über den Dittmarscher Naturphilosophen „Willie“, einen der vielen interessanten Menschen, mit denen die Band im Laufe der Jahre durch Konzerte und Touren Bekanntschaft gemacht hat. Die Ballade über den Tierfreund Willie, der immer wieder erstaunliche psychologische Parallelen zwischen Menschen und Schweinen feststellt, sorgte für viel Gelächter, so dass nicht wenige der Zuschauer fröhlich in den Refrain einstimmten. Auch „Rollin´op de Nordsee“ sorgte in der zweiten Hälfte des Konzerts für gute Stimmung und brachte das Publikum in Fahrt. Larry Evers moderierte locker durch den Abend und räumte schließlich auch noch mit Vorurteilen über die angeblich so sturen, mundfaulen und wenig spontanen Friesen auf.

Gegen Ende des Konzerts luden Medleys bestehend aus Strophen bekannter plattdeutscher Volksliedern wie u.a. „ick heff mol en hamborger veermaster sehn“ oder „Herrn Pastor sien Kauh“ zum Mitsingen ein. Von den treuen Fans baten viele im Anschluss an das Konzert die sympathischen Musiker noch um ein Autogramm.

Sveja Hogrefe

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015