Startseite » Maritimes » Segeltörn nach Gran Canaria endet im Sturm vor Nordfriesland…

Segeltörn nach Gran Canaria endet im Sturm vor Nordfriesland…

Der Traum vom Segeln in der Karibik endete für ein Paar aus Bayern am Sonntag, den 4. November 2012, auf einer Sandbank vor der nordfriesischen Küste.

Der Seenotkreuzer EISWETTE war in der Nacht von Samstag auf Sonntag (3./4.11.12) mehrere Stunden im Einsatz für eine gestrandete Segelyacht vor Nordfriesland (Archivbild).

Der Seenotkreuzer EISWETTE war in der Nacht von Samstag auf Sonntag (3./4.11.12) mehrere Stunden im Einsatz für eine gestrandete Segelyacht vor Nordfriesland (Archivbild).

Der Seenotkreuzer EISWETTE/Station Nordstrand der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) schleppte das gestrandete Schiff nach Husum ein.

Um 21.21 Uhr am Samstag (3.11.12) hatte die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS einen Anruf des Skippers über Handy erhalten. Nach einem Blackout (Totalausfall aller elektrischen Systeme und der Maschine) war die elf Meter lange Stahlyacht auf einer Sandbank gestrandet. Bei schwerem Wetter mit Schauerböen bis neun Beaufort (bis 88 km/h) wurde das Schiff im Seegang immer wieder auf den Sand geschlagen.

 

Die SEENOTLEITUNG alarmierte sofort den auf Nordstrand stationierten Seenotkreuzer. Vormann Hans-Jürgen Hansen und seine Besatzung liefen sofort aus. Da die Positionsangabe des Seglers nicht korrekt war, gaben die Seenotretter schließlich die Anweisung, Lichtzeichen zu geben. Dadurch konnte die Besatzung den Havaristen im Sturm ausmachen und sich ihm zwischen mehreren Sandbänken nähern. Nachdem auch das Handy des Skippers ausgefallen war, konnten ihm die Seenotretter nur noch über Megaphon Anweisungen geben. Mehrfach hatte auch der Seenotkreuzer im Sturm Grundberührung, schließlich gelang es jedoch, eine Leinenverbindung zur Yacht herzustellen.

Die EISWETTE brachte die Yacht in dreistündiger Schleppreise nach Husum. Da dort die Schleuse aufgrund des Wetters geschlossen war, blieb der Seenotkreuzer mit dem Havaristen vor der Schleuse, bis er ihn am Morgen in den Hafen von Husum bringen konnte.

Wie der Skipper berichtete, war das Paar von Dedesdorf (bei Cuxhaven) mit dem Ziel Gran Canaria gestartet. Geplant war ein dreijähriger Segeltörn bis in die Karibik. Weshalb das Paar vor der Küste Nordfrieslands gelandet war, konnten die Seenotretter ebenso wenig klären wie die Ursache des Blackouts. „Ein weniger stabiles Schiff hätte diese Strandung auf keinen Fall überstanden“, sagte Vormann Hansen.

Pressestelle der DGzRS

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com